Uncategorized

BlOGLIEBE Januar: Anfang

Bine vom Blog Was eigenes hat im Rahmen ihrer Aktion Schreibzeit in diesem Jahr darum gebeten, jeden Monat etwas zum Thema Bloggen zu schreiben. Das ist ein spannendes Thema und deswegen beteilige ich mich sehr gerne an dieser Aktion.

BLOGLIEBE Januar: ANFANG.
Wieso hast Du angefangen zu bloggen? Was hat Dich bewegt Deinen ersten Beitrag zu schreiben?
Wie ist Dein Blogname entstanden und wie war das so am Anfang?

Das genaue Datum, wann ich wirklich und echt angefangen habe zu Bloggen, weiß ich leider nicht mehr. Es war irgendwann 2001/2002. Damals war ich in verschiedenen deutschen und amerikanischen Mailinglisten sehr aktiv und  kannte dadurch schon verschiedene Blogs, fand klasse, was ich dort an Anregungen und Informationen fand und entschied, dass ich das auch machen wollte. Schreiben war schon immer meine Leidenschaft, damals habe ich das sogar auch beruflich für eine Regionalausgabe einer großen Tageszeitung gemacht.

Ich klickte mich mit großer Begeisterung durch verschiedene Blogs, las Texte sehr unterschiedlicher Menschen (zumeist von Frauen) aus vielen unterschiedlichen Lebensbereichen. Das war spannend. Ich fand Ideen, klickte weiter und noch weiter, wollte zurück und fand das Blog mit der tollen Idee, die ich unbedingt nachmachen wollte, nicht mehr wieder. Blogrolls in anderen Blogs waren wichtig und ich verbrachte sehr oft viel zu viel Zeit vor dem Rechner.

Meine ersten Blogeinträge waren spärlich, kamen mit zum Teil großen Abständen, waren unstrukturiert. Der Bloganbieter wechselte mehrfach, der Name „Bücher- und Wollkistchen“ blieb mir aber erhalten. 2003 wechselte ich dann auf meine eigene Domain „von-stroh-zu-gold“ und schrieb dort weiter. Von da an ging es mit dem Blog bergauf. Die Themen waren natürlich Handarbeiten, die Familie, Alltagserlebnisse und Bücher. Es gab täglich mindestens einen Eintrag und ich fand großartig, dass ich schreiben konnte, wie ich wollte. Über Datenschutz und Privatsphäre dachte man nicht großartig nach. Auch nicht darüber, wer was mit welchen Daten anstellen könnte. Es gab keine Impressumspflicht, keine DSGVO, nicht hunderte von Spam-Mails zu jedem Beitrag. Nur mit den Texten und den Bildern musste man aufpassen, aber das schreckte mich nicht, weil ich meistens ohnehin meine eigenen Ideen vorstellte.
Mein Blog hatte damals viele LeserInnen, ich bekam viele Rückmeldungen, viele lernte ich später auf Strick- und Spinntreffen persönlich kennen. Zu einigen bestehen immer noch Kontakte, die ich sehr schätze.

Wie sehr sich später mein Leben ändern sollte, und welche Rolle mein Blog dabei spielen würde, hätte ich mir damals nicht in meinen schlimmsten Albträumen vorstellen können.

Advertisements
Die verstrickte Dienstagsfrage

Die verstrickte Dienstagsfrage 1 – 2019

Hier kommt sie nun also, die Neuauflage der „Verstrickten Dienstagsfrage“. Einmal in der Woche wird es eine neue Frage zu den Themen Stricken, Häkeln, Spinnen geben. Wenn Euch eine bestimmte Frage schon länger unter den Nägeln brennt, dürft Ihr sie gerne an mich weitergeben und ich stelle sie dann stellvertretend. Schreibt mir an:
die-verstrickte-Dienstagsfrage@web.de

Wie es ansonsten funktioniert, hatte ich ja schon ein paar Tagen geschrieben, Ihr findet aber alle Infos auch, wenn Ihr auf den Punkt „Die verstrickte Dienstagsfrage“ im Menü unter dem Header klickt.

Das Jahr hat erst vor ein paar Tagen begonnen, deswegen ist es sicher noch legitim, Euch zu fragen, was Ihr Euch für 2019 vorgenommen habt: Wolldiät? Stashabbau? WiP-s abbauen? Neue Techniken lernen? Und wie war das in den vergangenen Jahren: hattet Ihr da auch Pläne und wenn ja, was ist daraus geworden?

Meine Antwort dazu:

Ja, ich nehme mir jedes Jahr wieder vor, neue Techniken auszuprobieren, keine Wolle mehr zu kaufen, alle angefangenen Projekte zu beenden und den Stash  zu verringern – das gesamte Programm. Und scheitere regelmäßig mit viel Vergnügen genau daran. Der Start ist immer kraftvoll, vor allem, wenn es um etwas Neues geht. Weil ich aber immer alles ganz genau wissen will und mir erst alle möglichen Informationen zu einem neuen Thema zusammen sammle, bevor ich anfange, sind schon Wochen vergangen, bevor ich zum eigentlichen Stricken komme. Leider lasse ich mich aber auch leicht ablenken und habe dann schon wieder reichlich andere Ideen und noch mehr angefangene Projekte und schiebe alles vor mir her. Das Einzige, was so leidlich klappt, ist der Abbau meiner angefangenen Projekte. Da kriege ich immer etliches fertig.
Pläne und gute Vorsätze habe ich trotzdem jedes Jahr, aber ich  nehme das nicht besonders ernst. Was klappt, das ist gut, was nicht klappt, ist auch okay.

Nun bin ich gespannt, was Ihr dazu sagt. Vielleicht habt Ihr ja einen Geheimtipp, wie man dranbleibt an den Vorsätzen, den wir noch nicht kennen.

Montagsstarter

Montagsstarter 3 – 2019

  1. Nun werden die Tage langsam schon wieder heller, wenn mal die Sonne scheint, merkt man das am Nachmittag schon.
  2. Mein bestelltes Buch könnte endlich mal kommen.
  3. Wenn schon unbedingt Kaffee, dann aber bitte mit sehr viel Milch und Zucker.
  4. Ich habe es immer noch nicht geschafft, im Garten Ordnung zu machen, das sollte ich vielleicht doch irgendwann erledigen, möglichst noch, bevor der Frühling um die Ecke schaut.
  5. Ob ich es noch schaffe, mit der Freundin in die Andersen-Ausstellung zu gehen?
  6. Es geht immer so: nur noch ein paar Reihen am Strickstück, noch ein paar Seiten vom Buch und zack ist es schon wieder so spät.
  7. Ein paar anstrengende, emotionale Begegnungen und ein paar wenige Ruhephasen und allerhand Alltagstermine stehen diese Woche auf meinem Plan.

Den Montagsstarter gibt es jede Woche bei Antetanni, die ihn in Kooperation mit Martin erstellt. Vielen Dank den Beiden für diese tolle Idee.

 

Die verstrickte Dienstagsfrage

Die verstrickte Dienstagsfrage

Als ich anfing zu bloggen, also so Anfang der 2000er Jahre, gab es lange Zeit eine wöchentliche Rubrik: „Die verstrickte Dienstagsfrage“ und es wurde eine lieb gewonnene Tradition, diese Frage zu beantworten. Vor einigen Jahren wurde die „verstrickte Dienstagsfrage“ leider eingestellt. Ich habe jetzt eine Weile darüber nachgedacht, diese wöchentliche Frage wieder neu aufzulegen. Leider fand ich niemanden, den ich um Erlaubnis bitten konnte. Die angegebene Mailadresse ist nicht länger aktiv und ich weiß auch nicht mehr, wer dahinter gesteckt hat. Trotzdem würde ich die Idee gerne wieder aufgreifen und diese Rubrik wieder ins Leben rufen. Vielleicht haben ja einige Handarbeitsfreudige Interesse (wieder) dabei zu sein. Wenn diejenige, die diese Frage vor Jahren iniziiert hat, damit nicht einverstanden ist, möge sie sich bitte melden.

Und so soll das ab der nächsten Woche gehen:

Jeden Dienstag stelle ich Euch eine Frage rund um das Handarbeiten, entweder eine, die ich mir überlegt habe oder eine, die Ihr gerne von mir gestellt haben möchtet. Vorschläge für Fragen sind herzlich willkommen.
Niemand ist verpflichtet, mitzumachen und es müssen auch nicht immer alle Fragen beantwortet werden. Gerade so, wie Ihr Zeit und Lust habt und wie sehr Euch die Frage und die Antworten dazu interessieren.

Du kannst die Antwort entweder in Deinem Blog beantworten, dazu bitte die Frage in das Blog kopieren und dort beantworten. Dann einen Link zu meinem Blog einfügen und außerdem einen kurzen, verlinkten Kommentar bei mir hinterlassen, damit alle Deine Antwort auf die „Verstrickte Dienstagsfrage“ finden können.
Wenn Du keinen Blog hast, darfst Du natürlich auch hier in den Kommentaren antworten.
Bitte denkt daran, dass Ihr Spuren im Netz hinterlasst, wenn Ihr irgendwo kommentiert. Bei mir werden keine Daten ausgewertet, ich weiß aber nicht, was mein Blogseiten-Betreiber mit den Daten macht. Und die Kommentare erscheinen erst nach der Freischaltung, wenn Ihr das erste Mal hier kommentiert. Spam-Schutz und so, Ihr wisst schon.

 

Aus dem Leben gegriffen

Bahn-Verspätungsschal

Gestern schickte mir meine Tochter ein Foto von einem Schal, den sie bei Twitter entdeckte hatte. Da hatte die Mutter einer Journalistin 2018 einen Bahn-Verspätungsschal gestrickt, mit dem sie die Verspätungen beim Pendeln vom Münchner Umland zur Arbeit dokumentiert hat. Hier findet Ihr die Twitter-Informationen dazu (falls Ihr das erst später entdeckt, die Tweets sind vom 6. und 7. Januar 2019). Der Schal wird jetzt übrigens zugunsten der Bahnhofs-Mission versteigt, hier findet Ihr die  Auktion dazu. Als ich diesen Beitrag schrieb, stand das Höchstgebot übrigens schon bei über 1000 Euro. Toll. Auch Spiegel-Online und andere Medien berichteten bereits über diesen Schal.

Ich finde, das ist eine großartige Idee und nachdem heute früh mein Zug zur Arbeit auch wieder deutlich Verspätung hatte, habe ich entschieden, dass ich auch so einen Schal stricken werde. Es ist ja oft doch ein Unterschied zwischen den gefühlten Verspätungen und den tatsächlichen Zeiten. So ist dieser Schal also in Wirklichkeit eine Evaluation (das war übrigens eine Lieblingsforderung meines früheren Chefs und man wusste, dass er gefühlte Wahrheiten nicht mochte und immer gern wollte, dass man ihm Zahlen erst nach einer Evaluation präsentiert).

Je mehr sich an dieser Schal-Aktion beteiligen, desto bunter kann man der Bahn am Jahresende präsentieren, wie viele Verspätungen da so im Laufe eines Jahres zusammen kommen. Und nein: Autofahren ist in meinem Fall keine Option und als Dauerpendler mit knapp einer Stunde Weg je Strecke ist man daran gewöhnt und nimmt es so hin.

Montagsstarter

Montagsstarter 2 – 2019

  1. Auch 2019 wird wieder ein Jahr, in dem die Hobbies einen großen Raum einnehmen werden.
  2. Das 2019 ein besseres Jahr wird, als es 2018 war, ist ein Wunsch, den ich habe.
  3. Für den Januar habe viele Ordnungsaktionen geplant, hoffentlich habe ich  mir da nicht zu viel vorgenommen.
  4. Ob der Winter auch noch in den Norden kommen wird?
  5. Ich frage lieber nicht, wozu es gut ist, in einer heile-Welt-Filterblase zu lebenIch bin da eher für die Realität. 
  6. Irgendwann werde ich wissen, wozu all die anstrengenden vergangenen Jahre gut gewesen sind.
  7. Und die erste neue Woche startet mit einem regulären Arbeitstag und dann noch mit einem Besuch einer lieben Freundin und vielleicht ein wenig Strickzeit auf dem Sofa.

Den Montagsstarter gibt es jede Woche bei Antetanni, die ihn in Kooperation mit Martin erstellt. Vielen Dank den Beiden für diese tolle Idee.

Auf den Nadeln · Gestricktes

Auf den Nadeln: Januar 2019

Der Plan für den Jahresanfang ist, erst einmal viele UFOs fertig zu machen, um ruhigen Gewissens wieder etwas Neues starten zu können. Das funktioniert natürlich nicht, das ist mir aber relativ egal.

Auf den  Nadeln im Januar habe ich trotzdem ein UFO, ein ziemliches altes sogar, das eigentlich noch im vergangenen Jahr fertig werden sollte. Aber das war dann doch etwas kurzsichtig geplant und so ist es mit in den Januar gewandert.
auf den nadeln 2 jan 2019Das ist ein Allin-Wrap, ein Muster von Wollwerk. Man kann den Schal super mit vielen Resten stricken und er frisst tatsächlich eine Menge Garn. Aber, ganz im Vertrauen gesagt, er ist langweilig zu stricken. Das Projekt zieht sich für mich wie Kaugummi und ich habe das Gefühl, ich stricke und stricke und stricke und komme nicht voran. Mehrmals habe ich darüber nachgedacht, es zu ribbeln, spätestens als ich gemerkt habe, dass es in der Originalversion für mich nicht groß genug wird und ich überlegen musste, wie ich es vergrößern könnte. Es fand sich schließlich eine Lösung, aber mein Lieblingsschal wird es sicher nicht.

auf den nadeln 1 jan 2018Silvester habe ich mir dann kurzfristig überlegt, noch ein neues Projekt anzunadeln und startete mit dem Wishes-do-come-true ins neue Jahr. Wünsche, die wahr werden, sind doch ein tolles Projekt für ein beginnendes Jahr und ich finde das passt gut zu den Statement-Socken. Garn fand sich reichlich im Vorrat und es strickt sich schön, und wenn man erst einmal verstanden hat, wie es funktioniert, ist es auch ganz einfach. Ein wirkliches Spaß-Projekt.

Was der Januar ansonsten stricktechnisch noch bringt, wird sich zeigen. Mir ist da ein Muster ins Auge gefallen, ich glaube, das muss zwingend noch auf die Nadeln. Und das eine oder andere UFO schafft es vielleicht auch zurück in den Strickkorb.

Was strickt Ihr denn im Januar?

Mit diesem Beitrag nehme ich an der Linkparty bei Maschenfein teil.