Die verstrickte Dienstagsfrage

Die verstrickte Dienstagsfrage 28 – 2020

Was war das größte Strickstück, dass Du je gemacht hast? Gibt es Bilder davon?

Meine größten Strickstücke sind jeweils Wolldecken gewesen. Bilder davon findet Ihr in meinem Ravelry-Account.

Wenn Ihr bei der verstrickten Dienstagsfrage mitmachen möchtet, findet Ihr hier alle Infos dazu.

Montagsstarter

Montagsstarter 29 – 2020

1. Aller Anfang ist schwer. Das stimmt manchmal, aber nicht immer.

2. Doch, ich finde schon, dass das Wetter ein bisschen besser sein könnte.

3. Was will uns der Autor damit sagenBeliebte Frage meines Deutschlehrers im Unterricht.

4. Stricken finde ich persönlich ganz easy… so manchem mag das aber sicher anders gehen.

5. Ständige Besserwisserei kann nerven.

6. Lesen ist wie Fahrradfahren? Nein, leider nicht, man muss es ständig trainieren, um es nicht allmählich wieder zu verlernen (zumindest auf die Konzentrationsfähigkeit bezogen, wer einmal weiß, wie Lesen geht, wird das auch nicht wieder verlernen – abgesehen von Kindern, die es nicht so richtig gut gelernt haben).

7. Meine Woche ist vollgestopft mit Terminen, dann hab ich erst mal wieder eine Weile Ruhe, von daher ist das nicht so schlimm.

Den Montagsstarter gibt es jede Woche bei Antetanni, die ihn in Kooperation mit Martin erstellt. Vielen Dank den Beiden für diese tolle Idee und die vielen und immer wieder überraschenden Anregungen.

Freitagsfüller

Freitagsfüller #584

1. Das Geräusch von Regentropfen, die auf  Blätter fallen, mag ich sehr.

2. Der Geschmack von frischen, süßen, sonnenwarmen Erdbeeren direkt vom Feld ist etwas ganz Besonderes.

3. Der Geruch von zu viel Aftershave oder nach abgestandenem Zigarettenrauch ist mir unangenehm.

4. Der Anblick von Strand und Meer und einem unendlich erscheinenden Horizont übt eine große Anziehungskraft auf sehr viele Menschen aus. 

5. Die Lust auf einen großen Becher Tee verspüre ich oft.

6. Das Gefühl, etwas erreicht zu haben, ist schon sehr besonders.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen Besuch beim Möbel-Schweden, morgen habe ich geplant, mich an die Nähmaschine zu setzen und Sonntag möchte ich endlich mein angefangenes Buch fertig lesen!

Den Freitagsfüller gibt es immer auf dem Blog von Barbara. Schaut doch dort auch mal vorbei, wenn Ihr mitmachen möchtet.

Kristins kreatives Jahres-Bingo 2020 · Monats-Rückblick

Juni – Rückblick

Es ist gerade ziemlich still hier. Noch stiller als gewöhnlich. Eine einfache, schnelle, plausible Erklärung gibt es dafür nicht. Es ist einfach so.
Am Anfang des Monats war ich ein paar Tage unterwegs, den Sohn und seine Liebste besuchen. Das war sehr schön, so eine kurze Auszeit und das verwöhnen lassen im Hotel und bei den Kindern hat sehr gut getan, trotz aller Corona-Umstände.
Ich treffe mich nun auch wieder – noch unregelmäßig – mit meinen Strickfreundinnen. Im Moment treffen wir uns privat, meist auf der Terrasse oder im Garten, eben dort, wo man ausreichend Abstand halten kann. Diese Treffen sind immer schön und gut und für uns alle sehr wichtig. Größere Stricktreffen werden wir aber alle in der nächsten Zeit noch eher meiden, fast alle von uns gehören zur Risikogruppe und eine Infektion kann keine von uns brauchen. Vorsicht – Mutter – Porzellankiste …. Ihr wisst schon. Das „Stricken mit Freundinnen“ hake ich aber schon mal bei meinem Jahresbingo ab.

Ich stricke gerade nicht sehr viel, zumindest nicht fertig. Zwei Tücher waren es fast, als ich sie beide komplett wieder geribbelt habe. Beide waren nicht meins, gefielen mir nicht von der Form her, auch nicht von der Farbe. Also: weg damit und das Garn zurück in den Stash. Es wird sich eine andere Verwendung dafür finden.
Nur zwei Paar Socken sind fertig geworden und wurden nicht an Graf Ribbel übergeben. Ein Paar gehört zum #drachenwollekal und ich habe dafür ein schon sehr lange gelagertes Knäuel Drachenwolle verarbeitet. Davon habe ich noch mehr und ich denke, ich sollte auch noch mehr davon verstricken. Es strickt sich einfach schön und von den tollen Farben brauchen wir ja nicht zu reden. Das gestrickte Muster stammt aus dem Buch „52 Weeks of Socks“, in dem wirklich schöne Muster sind. Ich habe mir vorgenommen, alle Muster nachzustricken – allerdings ohne zeitliche Vorgabe. Angefangen habe ich mit „Rocking Chair“ und ich finde, es passt sehr gut zu dem schönen Drachenwolle-Garn. Damit habe ich auch bei meinem Kreativen-Jahres-Bingo auch den Punkt „Etwas aus einem Strickbuch stricken“ erledigt. Grundsätzlich hatte ich dabei zwar an ein schon etwas länger gehütetes Strickbuch aus meiner umfangreichen Sammlung gedacht, aber wenn die Verzweifelung nur groß genug ist, muss man solche Vorsätze auch mal über Bord werfen.

Drachenwollekal

Das zweite Paar, dass im Juni fertig wurde, ist ein weiteres Paar Werdersocken. Dieses Mal in Größe 43. Insgesamt habe ich relativ kurz hintereinander inzwischen 10 Paar Werdersocken in „Erwachsenen-Größen“ gestrickt. Nun ist mein Bedarf daran mehr als gedeckt und ich bin mir sehr sicher, dass ich weiteren Bitten um Werdersocken entschieden entgegen treten kann. Ich mag nicht mehr.

Werdersocken

Was der Juli bringt, werden wir sehen. Vermutlich ganz viel Leben – und das ist auch gut so.

Mittwochsfragen

Mittwochsfragen 821 bis 840

  1. Wie gut gedeihen Pflanzen bei deiner Pflege? Ich habe leider keinen grünen Daumen.
  2. Fühlst du dich auf einem Campingplatz wohl? Nein.
  3. Ist es wichtig für dich, was andere Leute von dir denken? Nur bedingt. Ich denke gelegentlich darüber nach, aber im Grunde ist es mir egal.
  4. Wie heißt dein Lieblingszitat? „Beleidigungen sind die Argumente derer, die keine Argumente mehr haben.“
  5. Gehst du gern auf Flohmärkte? Ja.
  6. Traust du dich, als Erste auf die Tanzfläche zu gehen? Ja, wenn ich gerne tanzen möchte.
  7. Welches Musical hast du zuletzt gesehen? Jesus Christ Superstar.
  8. Wie viele Höhen und Tiefen gibt es in deinem bisherigen Leben? Sehr, sehr viele.
  9. Wann hast du zuletzt zusammen mit anderen gesungen? Das mache ich häufig, von daher weiß ich nicht mehr, wann zuletzt.
  10. Worüber machst du dir derzeit Sorgen?
  11. Was war das grösste Wagnis, das du jemals eingegangen bist? Vorstellungsgespräche für Stellen in anderen Ländern. Leider wurde nichts daraus.
  12. Was ist die wichtigste Lektion, die du für dein Leben gelernt hast? Mach dich nicht abhängig davon, was andere von dir denken. Bleib immer du selber.
  13. Hast du einen Traum, der immer mal wiederkommt? Ja, es gibt so Dinge.
  14. Führst du manchmal verrückte Tänze auf, wenn dich niemand sieht? Ja. Als ehemalige Tanzmaus macht man solche Dinge wohl.
  15. Bei welcher Hausarbeit bist du froh, dass ein Gerät dafür erfunden wurde? Beim Wäsche waschen.
  16. Wie heißt deine Lieblingsinsel? Shetland.
  17. Welches Gehirntraining machst du? Bücher lesen. Und das täglich.
  18. Welches Thema würdest du wählen, wenn du eine Mottoparty feiern würdest? „Schick in Strick“? Vermutlich würde ich keine Mottoparty feiern.
  19. Welcher Traum ist unlängst geplatzt? Der Traum vom Cottage in England ist für mich geplatzt, bis alle Regelungen zum Brexit getroffen sind, bin ich vermutlich zu alt und zu krank für solch ein Wagnis.
  20. Redest du unbefangen über Geld? Es gibt Dinge, die behalte ich lieber für mich.

 

Die verstrickte Dienstagsfrage

Die verstrickte Dienstagsfrage 27 – 2020

Stricken als Therapie?! Kannst Du Dir das vorstellen? Erinnerst Du Dich an eine Situation, in der Dir das „Stricken“ geholfen hat?

Stricken hilft mir eigentlich jeden Tag, sei es, um zur Ruhe zu kommen, sei es, um mich auf ein bestimmtes Ziel  zu fokussieren, sei es, um einfach etwas Neues mit eigenen Händen zu erschaffen. Früher wurde allerdings Stricken und Spinnen tatsächlich auch in der therapeutischen Arbeit verwendet und half psychisch kranken Menschen bei der Bewältigung ihres Alltags.

Wenn Ihr bei der verstrickten Dienstagsfrage mitmachen möchtet, findet Ihr hier alle Infos dazu.

Mittwochsfragen

Mittwochsfragen 801 bis 820

  1. Wie sieht deine Traumküche aus? So wie die, die seit einigen Jahren in meiner Küche steht. Passt schon.
  2. Was ist deine früheste Erinnerung? Die erste Begegnung mit meiner Sandkastenfreundin.
  3. Bei welchen Gelegenheiten steht dir dein Ego im Weg? Immer dann, wenn ich daran vorbei muss.
  4. Hast du eine gute Menschenkenntnis? Ich habe vermutlich nicht so viel Menschenkenntnis wie ich dachte, aber immerhin extreme feine Antennen für Schwingungen. Dadurch weiß ich oft schon lange vor anderen, wenn sich Dinge ändern werden oder Gefahr in Verzug ist.
  5. Wie wird die Welt in 100 Jahren aussehen? Ich weiß nicht so genau, ob ich das wissen möchte.
  6. In welcher Beziehung sind Kinder angenehmer als Erwachsene? Sie sind deutlich fröhlichere Stehaufmännchen.
  7. Würdest du an einem Talentwettbewerb teilnehmen? Nein.
  8. Gibt es Tage, an denen du überhaupt nicht sprichst? Die wünsche ich mir manchmal, aber es gibt sie nicht.
  9. Was sagen die Falten in deinem Gesicht? Das ich schon viel erlebt habe.
  10. Was bedeutet Ausschlafen für dich? Luxus.
  11. Wie hätte dein Liebesleben auch aussehen können? Es ist alles gut so wie es ist. Da muss gar nichts anders aussehen.
  12. Hast du mal eine Kerze für jemanden angezündet? Ja, für einen Freund, der nach einem Motorrad-Unfall starb.
  13. Wie viel mal pro Woche isst du deinen Lieblingssnack? Mehrmals pro Woche. Tomaten sind eben einfach gut und gesund.
  14. Freust du dich für andere immer aufrichtig? In der Regel schon.
  15. Hat schon einmal jemand gesagt, dass du großartig bist? Ja, sogar mehrfach.
  16. Wofür stehst du jeden Tag wieder auf? Für meine Familie, eigentlich auch für meinen Job (immer dann, wenn es gerade gut läuft).
  17. Würdest du gern in einem anderen Land leben? Ja, sehr gerne sogar. Als junge Frau habe ich mehrfach Versuche unternommen, aus Deutschland weg zu kommen, leider bin ich immer an Kleinigkeiten gescheitert. Ich bedauere das bis heute.
  18. Wie verhältst du dich, wenn du nervös bist? Ich hibbel rum.
  19. Weichst du auf deinem Arbeitsweg manchmal von der üblichen Route ab? Ja, das mache ich.
  20. Welche Garantien hast du in deinem Leben? Zu glauben, es gäbe Garantien für irgendwas im Leben ist doch ziemlich albern, oder? Sehen wir nicht gerade jetzt an der Pandemie, dass ganz vieles einfach nicht planbar ist?
52 - Die Fotoreise

52 Bilder-Reise – Täglich

Naja, nicht täglich, aber immerhin werktäglich: die Arbeit. Das nimmt einen großen Bereich meines Lebens ein und ist mir auch wichtig. Meist sitze ich am Schreibtisch, bin aber auch gelegentlich in unserem großen Haus unterwegs. Bei Kolleg*innen, mit denen es etwas zu besprechen gibt oder in der Bibliothek, wenn ich nach irgendwelchen Büchern suchen muss.

At Work

Die 52 Bilder-Reise gibt es bei Martin vom Blogzimmer. Vielen Dank für die schöne Idee, Martin. Das ist wirklich eine tolle Sache.

Freitagsfüller

Freitagsfüller #582

1. Ich möchte heute gerne noch mein Hörbuch zu Ende hören, inzwischen kann ich aber wieder lesen während des Pendelns.

2. Heute Nacht hat es irgendwie mehrmals auf dem Fenstersims vorm Schlafzimmerfenster in der ersten Etage geraschelt, das fand ich unheimlich.

3. Unterwegs mit Zug und Straßenbahn – es gibt bei Hitze ganz sichere andere Fortbewegungsmöglichkeiten, die angenehmer sind.

4. Wenn ich müde bin, ist mir oft alles zuviel.

5. Können wir jetzt bitte mal alle einen kühlen Kopf bewahren? Danke.

6. Ein kleiner Salat ist ein schnelles und leckeres Abendessen.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen neuen James-Bond-Film, morgen habe ich geplant, nach Worpswede zu fahren und etwas für eine Freundin dort zu besorgen und Sonntag möchte ich Zeit mit der Lieblingstochter verbringen, wir haben uns viel zu lange nicht gesehen!

Den Freitagsfüller gibt es immer auf dem Blog von Barbara. Schaut doch dort auch mal vorbei, wenn Ihr mitmachen möchtet.