Uncategorized

Auf den Nadeln: Juni 2019

Zum Stricken komme ich im Moment nur selten. Und wenn doch mal, stricke ich überwiegend Babysocken, weil bei uns im Kollegenkreis all die jungen Frauen Babys bekommen. Und einige der jungen Männer werden auch Vater. Und alle freuen sich sehr über die gestrickten Socken, auch wenn die Kleinen die zur Zeit natürlich gar nicht brauchen, aber die Socken sind so groß geplant, dass sie auch noch passen, wenn es wieder kühler wird.

Auch das Sommerbrise-Tuch macht langsame Fortschritte, die ersten vier Knäuel sind verstrickt und ich bin ziemlich begeistert von diesem sommerlichen Tuch. Das wird richtig schön und ich freue mich schon, es irgendwann tragen zu können. Vorzugsweise noch in diesem Sommer.

Größtenteils unbeachtet liegen leider die viele UFOs in der Strickecke. Aber: ihre Zeit wird auch noch kommen und zwei Langzeit-Arbeiten werden weitergestrickt, wenn die Herzensfreundin gegen Ende Juli zu Besuch kommt. Das haben wir uns wenigstens so vorgenommen, mal schauen, wie das so klappt oder ob doch noch wieder andere Ideen dazwischen grätschen. Bis dahin hätte ich aber gerne noch ein paar Kleinigkeiten und UFOs fertig gemacht: weitere Babysocken sind noch auf den Nadeln, außerdem ein Babyjäckchen und zwei Tücher möchten gerne weitergestrickt werden, eines davon ist schon ziemlich kurz vor der Vollendung.

Freitagsfüller

Freitagsfüller # 530

1. Mir gefällt die Aussicht auf eine Reihe freier Tage, weil ich in ein paar Wochen Urlaub habe.

2. Morgen sind wir bei Freunden zu einem großen Fest eingeladen und dort gibt es allerhand Leckereien vom Grill.

3. Die Auswahl an ungelesenen Büchern auf meinen SuB ist recht ordentlich, aber bald ist auch wieder ein wenig mehr Zeit zum Lesen.

4. Obwohl es durch Überstunden recht eng wurde, ich aber den Termin schon drei Mal verschoben hatte, war ich gestern doch noch beim Zahnarzt.

5. Die Sommerferien brauchen mich nicht mehr zu interessieren, meine Kinder sind dem Schulalter längst entwachsen, aber ich weiß es aber trotzdem meist genau und sei es nur zur Vorfreude auf leere Pendlerzüge.

6. Der Gedanke an den Besuch der Herzensfreundin macht mich wirklich glücklich und ich kann es kaum erwarten.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf die Erledigung einer sehr lange liegengebliebenen Sache, morgen habe ich geplant, einen Kuchen zu backen und ihn zum Grillen mit Freunden mitzunehmen und Sonntag möchte ich in Anbetracht der wieder zu erwartenden Hitze einfach nur in einer kühlen Ecke sitzen und eine Runde stricken.

Den Freitagsfüller gibt es immer auf dem Blog von Barbara. Vielen Dank für den unermütlichen Einsatz und die vielen Impulse.

Die verstrickte Dienstagsfrage

Die verstrickte Dienstagsfrage 23 – 2019

Was macht ihr mit Wollresten? Nein, ich meine nicht die Sockenwoll-Reste, die alle die gleiche Lauflänge haben, sondern ein halbes Knäuel hiervon, 2 1/2 
Knäuel davon, 270g von was ganz anderem, 120g Effektgarn und alles in 
unterschiedlicher Nadelstärke. Reste, die für ein einzelnes Projekt zu wenig sind, aber zum Wegwerfen eben doch zu schade. 

Heute bin ich ganz besonders auf Eure Ideen gespannt, denn von diesen nicht zusammenpassenden Resten habe ich jede Menge hier liegen. So recht fällt mir dazu nichts ein, außer vielleicht ein Restetuch zu stricken, wo die Kombination eben so ganz unterschiedlicher Materialien das Designelement ist.

Also bitte: her mit Euren Ideen.

Freitagsfüller

Freitagsfüller # 529

1. Als ich klein war, dachte ich, dass ich irgendwann mal alle Bücher der Welt gelesen hätte – was für ein Irrtum.

2. Das Abtauchen in die Welt der Bücher ist für mich die beste Ablenkung.

3. In meinem idealen chinesischen Glückskeks sollte stehen : Das Pendel schlägt endlich zur anderen Seite aus – genieße es.

4.  Ich überlege, in diesem Jahr mal die Solarfärbung auszuprobieren, dazu füllt man Wolle und natürliche Färbemittel in ein Weckglas, verschließt es gut und stellt es in der Sonne.

5. Ich würde gerne mal ganz viele Einwohner der Shetland-Inseln treffen .

6. Tomaten esse ich super gerne und sie gehören für mich auch in fast jeden Salat .

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen ruhigen Abend vor dem Fernseher, morgen habe ich geplant, durch die Kisten zu schauen, bevor diese wieder auf den Dachboden wandern und Sonntag möchte ich in Sachen Square Dance unterwegs sein, unsere Students haben Graduation!

Den Freitagsfüller gibt es immer auf dem Blog von Barbara. Vielen Dank für den unermütlichen Einsatz und die vielen Impulse.

Aus dem Leben gegriffen · Mitmach-Gestricksel

Projekt 100

Es ist gerade ziemlich ruhig hier. Das reale Leben hat mich fest im Griff und ich fürchte, das wird auch eine Zeitlang noch so bleiben.

Strickzeit ist wirklich gerade Mangelware. Die wenige Zeit, die am Ende des Tages übrig bleibt, ist meist mit irgendwelchen anderen Dinge gefüllt und manchmal fehlt mir auch einfach die Kraft, das Strickzeug in die Hand zu nehmen. Ich hadere nicht damit, weil ich weiß, dass es irgendwann wieder besser wird.
Wenn es aber geht, stricke ich gerade an dem Sommerbrise-Tuch, einem Knitalong, der gerade über Instagram läuft. So ein leichtes Baumwolltuch hat mir schon lange gefehlt und der Stash gab noch ein paar passende Knäuel her, die ich nur noch ergänzen musste. So gefällt mir das.

Sommerbrise

Stattdessen habe ich inzwischen auch mit dem Projekt 100 angefangen. Weihnachten ist schneller da, als man so gemeinhin denkt. Weihnachten? Häh? Ja, genau ich denke schon an Weihnachten. Im vergangenen Jahr habe ich einer Tanzfreundin vom Square Dance versprochen, dass ich ihr Fröbelsterne für die Tischdeko unserer Weihnachtsfeier in diesem Jahr falte. Sie fand die Idee gut, wies mich aber darauf hin, dass sie mindestens 80 bis 90 Sterne brauchen würde. Und weil sich diese Sterne ja nicht in zwei Minuten falten lassen und ich gar nicht weiß, für wie viele Sterne ich Material zu Hause habe, war mir klar, dass ich früh genug damit anfangen muss, damit es am Ende nicht in Stress ausartet. Und so sind in dieser Woche schon die ersten 10 Sterne fertig geworden. Überraschenderweise macht es mir immer noch Spaß. Das Falten finde ich ziemlich meditativ – und als Nebenerfolg verschwinden auch die Unmengen an zugeschnittenen Streifen, die sich hier im Haus tummeln. “Use what you have” – war das nicht die Vorgabe für dieses Jahr?

Fröbelstern

Die verstrickte Dienstagsfrage

Die verstrickte Dienstagsfrage 22 – 2019

Wo und wann strickt ihr? Begleitet euch das Strickzeug immer oder nur zu besonderen Gelegenheiten? Strickt ihr schon morgens auf dem Weg zur Arbeit oder nur abends, z. B. Zuhause auf dem Sofa vor dem Fernseher? Habt ihr spezielle Projekte für die verschiedenen “Strickzeiten” und “Strickplätze”?

Ich habe (fast) immer ein Strickzeug dabei, hole es aber nicht immer auch heraus. Für das Stricken unterwegs habe ich Socken im Projektbeutel, meist einfache, glatt rechts gestrickte oder welche mit einem sehr einfachen Muster, so dass ich auch ohne Anleitung stricken kann. Zuhause liegt ein Strickzeug im Schlafzimmer, es könnte ja mal sein, dass ich nicht schlafen kann, eins liegt in der Küche. Auch das sind in der Regel sehr einfache Mindless-Projekte, damit ich nicht auch noch die Anleitung herum liegen habe. Am Abend stricke ich grundsätzlich immer auf dem Sofa, meist läuft dann auch der Fernseher dabei. Da ich so gut wie nie auf den Bildschirm schaue, kann ich dabei auch anspruchsvolle Muster stricken. Schwierig wird es erst, wenn ich nach Video-Tutorials stricken oder häkeln will, dann muss der Fernseher aus bleiben.
Ihr merkt, ich stricke so oft es geht. Manchmal geht es aber auch nicht, dann ist das inzwischen auch okay. Wenn ich beim Pendeln zur Arbeit und zurück, jemanden zum Schwatzen habe, stricke ich meist auch nicht, fahre ich alleine stricke oder lese ich.

Freitagsfüller

Freitagsfüller #528

1. Wenn ich könnte wie ich wollte, gäbe es endlich schon längst überfällig Entscheidungen – und manche Menschen müssten um ihr Leben fürchtenIch kann aber nicht wie ich will – von daher braucht sich niemand Sorgen machen.

2. Im Juli habe ich endlich Urlaub.

3. Nein, wir werden nicht um unser Recht kämpfen, wir haben still und leise einfach aufgegeben, weil a) Geld alleine auch nicht glücklich macht und b) dieser Typus von Mensch sowieso nicht kapiert, was er da anrichtetVielleicht schreibe ich irgendwann mal ein Buch zu dieser Geschichte, ich bin aber nicht so naiv zu glauben, dass ich damit etwas erreichen könnte (außer mir den Frust von der Seele zu schreiben). Dieser Typus Mensch … siehe oben. 

4. Erdbeeren, um diese Jahreszeit liebe ich Erdbeeren und die gibt es heute zum Abendessen.

5. Drüben bei den Nachbarn wird gerade das Haus renoviert, die alten Besitzer sind ausgezogen und das Haus hat jetzt  neue Besitzer – klar, dass die alles schick haben möchten.

6. Wenn ich nach einem langen Arbeitstag nach Hause komme, dann ziehe ich mir andere Klamotten an, da mag ich es dann gerne extra bequem.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen ruhigen Abend auf dem Stricksofa, morgen habe ich geplant, endlich mal zum Frisör zu gehen und Sonntag möchte ich einfach nur meine Ruhe haben – das kommt im Moment immer viel zu kurz!

Den Freitagsfüller gibt es immer auf dem Blog von Barbara. Vielen Dank für den unermütlichen Einsatz und die vielen Impulse.