Mittwochsfragen

Mittwochsfragen 101 bis 120

102. Welche Farbe dominiert in deinem Kleiderschrank? Schwarz, ganz eindeutig.
103. Holst du alles aus einem Tag heraus? Leider nicht mehr. Früher konnte ich das, inzwischen bin ich leider gesundheitlich so angeschlagen, dass das nicht mehr möglich ist. Es gibt Tage, da wünsche ich mir mein altes Leben zurück, so wie es vor dem Verkehrsunfall war.
104. Wie viele TV-Serien schaust du regelmäßig? Vermutlich zu viele.
105. In welchen Momenten wärst du am liebsten ein Kind? Manchmal dann, wenn ich den Berg Hausarbeit und Chaos sehe, der sich im Haus auftürmt – was halt so ist, wenn man berufstätig ist, sich um die Eltern kümmern muss und selber krank ist. Diesen Berg sehe meist nur ich selber. Aber dann wäre es schön, alles einfach so lassen zu können und nur im Hier und Jetzt zu leben.
106. Kannst du eine Woche auf das Internet verzichten? Ja, völlig problemlos.
107. Wer kennt dich am besten? Meine Familie.
108. Welche Arbeit im Haushalt findest du am wenigsten langweilig? Tatsächlich ist das Fenster putzen.
109. Bist du manchmal von anderen enttäuscht? Natürlich, so wie jeder andere Mensch auch.
110. Wie sieht ein idealer freier Tag für dich aus? Ohne Weckerklingeln aufstehen, in Ruhe frühstücken, keine Termine.
111. Bist du stolz auf dich? Ja, ich habe ja schon ein paar Dinge erreicht, auf die ich stolz sein kann. 
112. Welches nutzlose Talent besitzt du? Jedes Talent ist zu etwas Nutze und sei es nur, dass es andere zum Staunen oder zum Lachen bringt. 
113. Gibt es in deinem Leben etwas, das du nicht richtig abgeschlossen hast? Ja, so die eine oder andere Altlast trage ich durchaus mit mir rum. 
114. Warum trinkst du Alkohol beziehungsweise keinen Alkohol? Ich trinke keinen oder nur sehr, sehr wenig Alkohol. Das, was andere ihre Sorgen vergessen lässt, wenn sie getrunken haben, lässt mich im Tal der Tränen versinken. Das möchte ich vor allem mir, aber auch allen anderen ersparen. 
115. Welche Sachen machen dich froh? Ein entspannter Tag, ein fröhliches Zusammensein mit Freunden, eine Zeit lang am Meer stehen und auf den Horizont schauen, warmer Wind und ganz viele weitere Sachen. 
116. Hast du heute schon einmal nach den Wolken am Himmel geschaut? Jetzt gerade eben, als ich die Frage gelesen habe. Als ich das Haus verließ, um zur Arbeit zu fahren, war es noch dunkel und bis ich heim komme, ist es schon wieder dunkel. Da erkennt man zwar, ob es wolkig ist, aber nicht welche Bilder die Wolken in den Himmel zeichnen. 
117. Welches Wort sagst du zu häufig? Ich bin vermutlich nicht dafür bekannt, besonders einsilbig zu sein – ich lasse diese Frage deshalb aus.
118. Stehst du gern im Mittelpunkt? Nein. 
119. Wofür solltest du dir häufiger Zeit nehmen? Achtsam mit mir selber zu sein. 
120. Sind Menschen von Natur aus gut? Ich würde mal davon ausgehen, dass die Menschen von Natur aus gut sind. Aber die Faktoren, die von außen auf die Menschen einwirken, sind es nicht immer (und das fängt schon in der Erziehung an) und sie führen dazu, dass Menschen ihre schlechten Seiten durchblicken lassen. Leider wird das immer mehr und immer häufiger auffällig. 

 

Die verstrickte Dienstagsfrage

Die verstrickte Dienstagsfrage 41 – 2019

Heute gibt es nur eine kurze Frage: Gibt es beim Stricken, Häkeln, Nähen irgendwelche Arbeiten, die Ihr gar nicht mögt? Wie geht Ihr damit um?

Wenn sich schon mal jemand gewundert haben sollte, warum ich keine Pullover oder Jacken stricke, liegt es vorrangig daran, dass ich es hasse, wenn ich Dinge zusammen nähen muss. Das gilt auch für kleine Amigurumis, die ich sehr liebe, aber auch dort mag ich nicht nähen. Fäden vernähen ist hingegen kein Problem für mich.

Natürlich weiß ich, dass es inzwischen reichlich Anleitungen für nahtlose Pullover und Jacken gibt, aber trotzdem, ich kriege die Kurve einfach nicht.

Wenn Ihr bei der verstrickten Dienstagsfrage mitmachen möchtet, findet Ihr hier alle Infos dazu.

Freitagsfüller

Freitagsfüller # 548

1. Halloween feiern wir nicht.

2. In der Familie sind fast alle verschnupft gewesen, aber mein Immunsystem hat die Bazillen bestens abgewehrt.

3. Die beste Pizza der Welt gibt es nur und ausschließlich für unsere Familie.

4. In der Nacht zu Sonntag wird an diesem Wochenende wieder die Uhr zurück gestellt, dass die Sommerzeit-Umstellung Energie-Einsparungen bringt, ist einfach eine Binsenweisheit.

5.  Der Austausch von Batterien in Rauchmeldern ist immer eine blöde Sache, die melden sich ja grundsätzlich immer nur nachts und dann geht die Sucherei los, welcher da gerade gemeckert hat.

6. Gier ist die Wurzel allen Übels. Aber wenn wir unsere Welt damit zugrunde gerichtet haben, wird es immer noch Menschen geben, die das nicht verstehen werden.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf viele kleine Dinge, die noch zu erledigen sind, morgen habe ich geplant, einen großen Teil des Tages im Auto zu sitzen und Sonntag möchte ich ganz in Ruhe frühstücken und dann das Leben genießen!

Den Freitagsfüller gibt es immer auf dem Blog von Barbara. Schaut doch dort auch mal vorbei.

Doppel(s)pass

Doppel (s ) Pass #5

Immer am 22. eines Monats gibt Martin zwei Begriffe vor, die dann innerhalb eines Monats kreativ miteinander verbunden werden soll. Dafür gibt es ja immer eine Menge Möglichkeiten, denn weitere Vorgaben macht Martin nicht. Schaut Euch das doch bei ihm einmal an.

Diese Idee gefällt mir ausgesprochen gut und sie spornt mich an, innerhalb dieser Zeit auch mal etwas fertig zu bekommen. Möglichst etwas, dass außerhalb meiner Komfortzone liegt. Ob mir das immer gelingt, weiß ich nicht, aber ich werde es auf jeden Fall versuchen.
Für das Begriffspaar für die nächsten vier Wochen ist mir sofort etwas eingefallen und weil ich ja demnächst Urlaub habe, könnte das sogar klappen. Mehr dazu dann demnächst.

Aus dem Leben gegriffen

Mittwochmorgen-Impressionen

Als ich heute früh um kurz nach 6 Uhr das Haus verließ, war es neblig. Die wabernden Schwaden verpassen allem einen grauen Anstrich. Ich mag das, weil alles irgendwie gedämpft ist. Am Bahnhof war es recht ruhig. Ein Flugzeug in großer Höhe konnte man leise hören. Die Jugend-Clique, die sich am anderen Ende des Bahnsteigs lautstark unterhielt, aber deren Worte man nicht verstehen konnte. Und zwei Vögel, die über eine gewisse Entfernung miteinander zwitscherten – eine rief, der andere antwortete. Dann ganz leise das Läuten des sich schließenden Bahnübergangs. Der Zug war nur drei Minuten zu spät, das gilt schon als pünktlich.
Der Zug war, anders als an anderen Tagen, überfüllt. Ich hatte Glück und erwischte noch einen Sitzplatz. 30 Plätze waren von reisenden Senioren belegt, weitere 35 von ihren großen Koffern. Koffer mit Rollen sind eine tolle Sache, nur im Zug nicht. Irgendeiner davon rollte immer durch die Gänge.

Seit kurz nach 7 Uhr sitze ich am Schreibtisch. Der Nebel hat sich gelichtet und einem wolkigen Grau Platz gemacht. Es ist viel zu tun und die Arbeit muss gemacht werden.

Mittwochsfragen

Mittwochsfragen 81 bis 100

  1. Was würdest du tun, wenn du fünf Jahre im Gefängnis sitzen müsstest? Wenn Stricken erlaubt wäre, würde ich den Mitgefangenen das Stricken beibringen und wir könnten gemeinsam ein Knast-Strick-Buch entwickeln. Wenn Stricken nicht geht, würde ich lesen und schreiben
  2. Was hat dich früher froh gemacht? Wie viel früher ist früher? Sehr viel früher? Dann ist es das Tanzen gewesen.
  3. In welchem Outfit gefällst du dir sehr? Jeans und Sweatshirt.
  4. Was liegt auf deinem Nachttisch? Immer wenigstens ein Buch und eine Lesebrille. Außerdem Taschentücher, ein Notizblock und ein Bleistift.
  5. Wie geduldig bist du? Ziemlich geduldig, wenn es um andere Menschen geht, sehr ungeduldig, wenn es um mich selber geht.
  6. Wer ist dein gefallener Held? Ich neige nicht zur Heldenverehrung – mir fällt da niemand ein, auch wenn es sicher jemanden gibt.
  7. Gibt es Fotos auf deinem Mobiltelefon, mit denen du erpressbar wärst? Nein.
  8. Welcher deiner Freunde kennt dich am längsten? Am längsten kennt mich meine Sandkastenfreundin Karen, die ich nach langer Pause vor einiger Zeit wieder traf. Dicht gefolgt von meiner Schulfreundin Silke, mit der ich seit der fünften Klasse befreundet bin und mit der der Kontakt nie abriss.
  9. Meditierst du gern? Ich habe es noch nicht versucht, vermute aber, dass es in die gleiche Kategorie gehört, wie Autogenes Training und dafür bin ich einfach zu unruhig.
  10. Wie baust du dich nach einem schlechten Tag wieder auf? Lesen und Stricken und wenn man mich dann in Ruhe lässt und ich nicht reden muss.
  11. Wie heißt dein Lieblingsbuch? „Der Herr der Ringe“ von J.R.R. Tolkien.
  12. Mit wem kommunizierst du am häufigsten über WhatsApp? Mit meinen Kindern.
  13. Was sagst du häufiger: Ja oder Nein? Ich sage immer noch zu oft Ja.
  14. Gibt es Gerüchte über dich? Ich wüsste jetzt von keinen, bin mir aber sicher, dass es welche gibt.
  15. Was würdest du tun, wenn du nicht mehr arbeiten müsstest? Lesen, stricken, schreiben – nicht unbedingt in dieser Reihenfolge.
  16. Kannst du gut Auto fahren? Ja, andere sagen das jedenfalls.
  17. Ist es dir wichtig, dass dich die anderen nett finden? Man lernt aus den Dingen, die einem im Leben zustoßen – nein.
  18. Was hättest du in deinem Liebesleben gerne anders? Es ist gut so wie es ist.
  19. Was unternimmst du am liebsten, wenn du abends ausgehst? Mit Strickfreundinnen treffen oder ins Kino gehen.
  20. Hast du jemals gegen ein Gesetz verstoßen? In dem Rahmen, in dem alle es tun: zu schnelles Fahren oder falsch parken. (Oder sind das nur Ordnungswidrigkeiten?) Ansonsten nicht.
Montagsstarter

Montagsstarter 43 – 2019

Mein Montagsstarter kommt diese Woche leider erst am Dienstag. Es ist wie verhext. Je mehr ich renne und mache, desto dichter drängen sich die Termine. Und dabei übersehe ich inzwischen auch einfach einiges. Es ist zu viel Leben für zu wenig Zeit. Nächste Woche ist eine kleine Pause zum Atemholen und den Kopf freipusten lassen. Das ist dringend nötig.

  1. Alle haben – also: gefühlt alle – gerade das Merino-Yak-Garn auf den Stricknadeln, ich überlege noch, ob ich mir das gönnen möchte.
  2. Das Zusammensein mit meinen Eltern weckt in der derzeitigen Situation immer mehr als eine Kindheitserinnerung.
  3. Ich probiere gerade, nicht kopflos zu werden, ob der vielfältigen Anforderungen, ich fürchte aber, es gelingt mir nicht so richtig. 
  4. Bis zum Wochenende muss ich wissen, was ich zum Lesen und Handarbeiten mit in den Urlaub nehme – vermutlich wie immer zu viel.
  5. Zuletzt packe ich am Samstag meine Tasche mit dem Reisegestricksel ins Auto.
  6. Auf meinem Schreibtisch sieht es recht ordentlich aus, das spiegelt im Moment nicht meinen inneren Zustand.
  7. Die Woche in 5 Worten: Urlaub in Sicht – gut so.

Den Montagsstarter gibt es jede Woche bei Antetanni, die ihn in Kooperation mit Martin erstellt. Vielen Dank den Beiden für diese tolle Idee und die vielen und immer wieder überraschenden Anregungen.

Die verstrickte Dienstagsfrage

Die verstrickte Dienstagsfrage 40 – 2019

Was ist eure persönliche „Königsdisziplin“ beim Stricken? Aran? Lochmuster?Norwegermuster? Doppelstrick? Verkürzte Reihen?

Das sind nur Stichworte; vermutlich habt ihr eure ganz eigene Vorstellung von dem, was für euch das als am höchsten zu bewertende Strickkönnen ist.

Da ich ja schon viele Jahrzehnte lang stricke, habe ich fast alles schon ausprobiert. Hexenwerk ist sicher nichts davon, bei manchen Dingen ist halt ein wenig Übung nötig, wie in so vielen anderen Bereichen des Lebens halt auch. Ich wäre gerne noch ein wenig besser im Fair Isle Stricken und würde gerne mal die nordischen bzw. die russischen Lace-Muster verwenden. Das steht immer wieder am Jahresanfang auf meiner Planungsliste für das neue Jahr.

Wenn Ihr bei der verstrickten Dienstagsfrage mitmachen möchtet, findet Ihr hier alle Infos dazu.

Allgemeines

Mittwochsfragen 61 bis 80

  1. Glaubst du an ein Leben nach dem Tod? Nein.
  2. Auf wen bist du böse? Böse? Auf niemanden. Aber es gibt Menschen, mit denen ich lieber nichts mehr zu tun haben  möchte, auch wenn ich mich noch ganz normal mit ihnen unterhalten kann.
  3. Fährst du häufig mit öffentlichen Verkehrsmitteln? Ja, an jedem Arbeitstag. Und damit deutlich mehr als mit dem eigenen Auto.
  4. Was hat dir am meisten Kummer bereitet? Dazu sage ich nichts.
  5. Bist du das geworden, was du früher werden wolltest? Nein. Aber es ist okay.
  6. Zu welcher Musik tanzt du am liebsten? Quickstep, also tatsächlich zu Tanzmusik.
  7. Welche Eigenschaft schätzt du an einem Geliebten sehr? Intelligenz.
  8. Was war deine größte Anschaffung? Ein neues Auto.
  9. Gibst du Menschen eine zweite Chance? In der Regel schon, es kommt aber sehr stark darauf an, warum sie eine zweite Chance brauchen.
  10. Hast du viele Freunde? Nein. Dafür aber gute.
  11. Welches Wort bringt dich auf die Palme? Das wechselt häufig, im Moment ist E-Mobilität.
  12. Bist du schon jemals im Fernsehen gewesen? Ja, sogar mehrfach, u.a. in einer Nachmittags-Talkshow beim NDR. War eine ganz tolle und überraschende Erfahrung.
  13. Wann warst du zuletzt nervös? Keine Ahnung, das bin ich öfter, manchmal sogar grundlos.
  14. Was macht dein Zuhause zu deinem Zuhause? Meine Familie, meine Bücher, meine Wolle.
  15. Wo informierst du dich über das Tagesgeschehen? In Zeitungen, im Fernsehen, im Internet, im Radio. Ich nutze eigentlich alle verfügbaren Medien.
  16. Welches Märchen magst du am liebsten? Dornröschen. Das brachte mich ans Spinnrad.
  17. Was für eine Art von Humor hast du? Eher trockenen und ironischen.
  18. Wie oft treibst du Sport? Sport ist Mord. Leider muss ich was tun.
  19. Hinterlässt du einen bleibenden Eindruck? Ich würde sagen nein, denke aber, dass ich trotzdem einen Eindruck hinterlasse.
  20. Auf welche zwei Dinge kannst du nicht verzichten? Bücher und Strickgarn.