Kristins kreatives Jahres-Bingo 2020 · Monats-Rückblick

Januar-Rückblick

Der Januar geht jetzt zu Ende und weil ich heute von den Dingen, die ich mir vorgenommen habe, nichts mehr schaffe, schreibe ich einfach schon mal einen Monats-Rückblick.

Von meinem Kreativen-Jahresbingo kann ich den Punkt „1 Stricktreffen besuchen“ schon mal abhaken. Das habe ich Mitte des Monats mit meinen Freundinnen gemacht und es war einfach großartig. Wir hatten schon lange nicht mehr so viel Spaß bei einem Treffen wie bei diesem und haben eine Menge neuer Kontakte geknüpft. Ich werde Euch demnächst noch mehr davon erzählen und auch ein paar Bilder zeigen.

Das erste Paar vom Sockenbingo aus der Ravelry-Gruppe „UFOs, WIP und andere Katastrophen“ ist auch fertig geworden. Da kann ich aber natürlich noch keinen Haken setzen, denn das Bingo läuft ja noch und es sind fünf weitere Muster in diesem Jahr zu stricken. Das erste Thema dort lautete „Dickerchen“ und ich habe mich entschieden, aus doppelt genommener 4-fach Sockenwolle ein paar warme Sofa-Socken zu stricken. Und nachdem ich schon im vergangenen Jahr Regenbogen-Socken als Start ins neue Jahr gestrickt habe, habe ich das nun wieder aufgegriffen. Angezogen sehen sie übrigens deutlich „sockiger“ und nicht so unförmig aus wie auf dem Foto.

Regenbogen-Dickerchen

Tatsächlich habe ich aber noch vier Paar weiterer Socken gestrickt: ein Paar Babysocken, ein Paar Kindersocken, ein Paar, um das mich eine Kollegin gebeten hatte und ein Paar Gundelsocken. Die Gundels sind aus einem Zauberball gestrickt und damit habe ich auch ein Knäuel aus meinen Zauber(ball)berg verstrickt, den ich vorrangig in diesem Jahr ja abbauen wollte. Es ist aber auch noch einiges in Arbeit. Noch bin ich hochmotiviert. Insgesamt habe ich in diesem Monat 310g Sockenwolle verstrickt. Natürlich habe ich nicht nur Sockenwolle verstrickt, sondern noch mehr angefangene Projekte fertig bekommen – für die Stash-Reduktion zählt das aber für mich nicht mit. Nein, dass müsst Ihr nicht verstehen, das ist so meine ganz eigene Logik.

Gundelsocken

Einige andere Dinge aus meinem Jahresbingo nehmen auch schon Gestalt an. Zu dem Punkt „1 neue Technik lernen“ gibt es inzwischen konkrete Pläne, die sich aber auch das ganze Jahr über hinziehen werden. Von den „2 kleinen Stickbildern“, die ich fertigsticken wollte, ist eines inzwischen schon weit fortgeschritten. Vermutlich liegt das daran, dass ich ein anderes Bild sticken möchte, damit aber erst anfangen möchte, wenn die kleinen Bilder fertig sind.
Insgesamt merke ich deutlich an der Zahl meiner Arbeiten, dass ich andere Dinge, die ich sonst zur Ablenkung gemacht habe (hauptsächlich alberne kleine Spielchen am Tablet spielen), inzwischen sehr weit runtergefahren habe. Das mache ich nur noch selten. Und ich stricke und handarbeite mehr beim Pendeln. So recht lohnt sich das nicht, aber es macht sich dennoch bemerkbar. Ich hoffe, ich kann diesen Elan noch weit mit in dieses Jahr nehmen, das würde mir durchaus gut tun.

 

Freitagsfüller

Freitagsfüller #561

1. Warum müssen wir auf Handy-Nachrichten eigentlich immer ganz furchtbar schnell antworten? Mache ich sowieso nie, weil ich nur selten drauf schaue und es immer auf lautlos steht.

2. Früh aufstehen, fertig machen, Frühstücken, um kurz nach 6 Uhr morgens das Haus verlassen , das ist inzwischen eine Gewohnheit.

3. Unser Kalender erinnert mich daran, dass wir heute Abend zu einer Comedy-Show gehen.

4. Ich habe schon viele Möglichkeiten ausprobiert, Socken zu stricken und komme doch immer wieder auf die Version zurück so wie ich es immer mache.

5. Wie sollte ich denn wissen, dass dieses gemeinsame Wochenende so schnell nach einer Wiederholung schreit?

6. Wenn ich es tatsächlich schaffe, viel Wolle aus meinem Stash zu verstricken, ist das eine preiswerte Lösung .

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf den Besuch einer Comedy-Veranstaltung, morgen habe ich geplant, Päckchen zu packen und zur Post zu bringen und einige Dinge für neue Ideen zusammen zu suchen und Sonntag möchte ich dann endlich anfangen, diese geplanten Dinge auch in die Tat umzusetzen!

Den Freitagsfüller gibt es immer auf dem Blog von Barbara. Schaut doch dort auch mal vorbei.
Mittwochsfragen

Mittwochsfragen 361 bis 380

  1. Was war deine schlimmste Lüge? Ich halte mich an die Wahrheit und habe es nicht nötig, Geschichten zu erfinden. Trotzdem sage ich auch nicht immer die Wahrheit, wenn sie verletzend wäre, oder um mir Menschen vom Leib zu halten.
  2. Erweiterst du deine eigenen Grenzen? Nichts ist so langweilig wie der Stillstand, deswegen gibt es zu dieser Frage ein deutliches Ja.
  3. Kannst du gut Witze erzählen? Nein. Ich finde auch die meisten Witze ziemlich blöd und kann nur selten wirklich darüber lachen.
  4. Welches Lied handelt von dir? Das muss erst noch komponiert und getextet werden. Ich kann aber darauf gut verzichten.
  5. Welche kleinen Dinge kannst du genießen? Ein gutes Buch, ein schönes Garn, einen heißen Tee, die Meisenschar, die in meinem Garten durch die Büsche tobt …
  6. Wofür darf man dich nachts wecken? Für fast alles, wenn es wichtig ist. Oder die Person, die mich weckt, es wichtig findet.
  7. Was würdest du gern an deinem Äußeren ändern? Schönheitsoperationen finde ich gräßlich und lächerlich, also nichts.
  8. Was soll bei deiner Beerdigung mal über dich gesagt werden? Niemand muss auf meiner Beerdigung irgendetwas über mich sagen.
  9. Lässt du dich leicht zum Narren halten? Offensichtlich, ich versuche aber gerade, wieder viel mehr auf mein Bauchgefühl zu vertrauen.
  10. Was würdest du gerne einmal tun, vorausgesetzt dass es nicht schiefgehen wird? Ein Cottage in Großbritannien kaufen.
  11. Muss man immer alles sagen dürfen? Nein, wenn man nichts zu sagen hat, sollte man auch mal die Klappe halten und nicht sinnlos vor sich hinschwafeln. Ich kenne Menschen, die beherrschen das bis zur Perfektion.
  12. Wem solltest du mehr Aufmerksamkeit schenken? Mir selber.
  13. Kannst du gut loslassen? Im Großen und Ganz ja, für einige Dinge brauche ich allerdings mehr Zeit als für andere.
  14. Wofür bist du dankbar? Für meine wunderbaren Kinder.
  15. Sind Komplimente von Leuten, die du nicht gut kennst, wichtig für dich? Nein.
  16. Vor welchem Tier hast du Angst? Seit ich als Kind mal von einem Hund angefallen wurde, habe ich Angst vor Hunden – seltsamerweise aber nicht vor allen.
  17. Weswegen warst du zuletzt vollkommen verwirrt? Ein Versionswechsel hat bei der Arbeit alles durcheinander gebracht und eine Weile wusste ich nicht, ob es an mir oder am Rechner liegt.
  18. Was hast du immer im Kühlschrank? Milch.
  19. Genierst du dich dafür, dass du bestimmte TV-Sendungen schaust? Ich wüsste nicht, was ich schaue, weswegen ich mich schämen müsste.
  20. Wann hattest du die beste Zeit deines Leben? Als Kind – da wusste ich es nur nicht.

 

Die verstrickte Dienstagsfrage

Die verstrickte Dienstagsfrage 4 – 2020

Wer macht das Muster? Du oder das Garn? Was motiviert Dich mehr: Ein ausgeklügeltes Muster oder ein Garn, das in glatt rechts selbst die Muster liefert?

Das hält sich bei mir tatsächlich die Waage. Manchmal benötigte ich ein einfaches Strickzeug, weil ich unterwegs oder in Gesellschaft stricke, manchmal benötigt ich eine komplizierte Anleitung, um den Kopf zu fordern. Es hängt von den Umständen und den Gegebenheiten ab, ich mag beides gerne.

Wenn Ihr bei der verstrickten Dienstagsfrage mitmachen möchtet, findet Ihr hier alle Infos dazu.

Montagsstarter

Montagsstarter 5 – 2020

  1. An dieser Stelle bedankt man sich doch für gewöhnlich, oder? Dann mache ich das auch mal, allerdings ohne Oscar-Attitüden: Vielen Dank für Eure Besuche, Kommentare und Likes.
  2. Eine große Kanne Tee gehört zum gemütlichen Sonntag-Nachmittag dazu.
  3. Der letzte Film, den ich geschaut habe, war der allererste James-Bond. Das, was damals als er erschien (1962) so ziemlich das beste war, was technisch möglich war, mutet heutzutage eher langweilig an. Der richtige James Bond muss sich erst noch finden.
  4. Ich bin heute ungewöhnlicherweise vom Wecker geweckt worden und immer noch ziemlich müde.
  5. Gleich geht es bei der Arbeit rund.
  6. Meine Tochter war am Wochenende nach längerer Zeit mal wieder da und hat einen Kuchen gebacken.
  7. Meine Woche in Kurzform: ich hoffe, die Woche wird so ruhig, wie sie geplant ist.

Den Montagsstarter gibt es jede Woche bei Antetanni, die ihn in Kooperation mit Martin erstellt. Vielen Dank den Beiden für diese tolle Idee und die vielen und immer wieder überraschenden Anregungen.

Freitagsfüller

Freitagsfüller #600

1.  Ich glaube, heute ist ein guter Tag, um ein neues, aber kleines Strickstück anzuschlagen.

2. Nur wenige Dinge esse ich am liebsten mit den Fingern.

3. Das Dschungelcamp bei RTL habe ich früher auch mal angeschaut, inzwischen interessiert mich das aber schon seit vielen Jahren nicht mehr – vermutlich, weil ich die meisten Teilnehmer überhaupt nicht kenne.

4. Bücher und Stricken helfen mir immer, sogar in schlechten Zeiten.

5. Was Kaffee betrifft, bin ich immer irgendwie unentschieden, mal mag ich ihn, mal eher nicht.

6. Heute ist es sehr ungemütlich draußen, das muss am Wetter liegen.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen Besuch bei meinen Eltern, morgen habe ich geplant, mal den Schuhschrank auszumisten und endlich die Bücherkisten fortzuschaffen und Sonntag möchte ich irgendeinen netten Film schauen und dabei stricken!

Den Freitagsfüller gibt es immer auf dem Blog von Barbara. Schaut doch dort auch mal vorbei.

Mittwochsfragen

Mittwochsfragen 341 bis 360

  1. Worüber kannst du dich immer wieder aufregen? Zunehmend über die gesellschaftlichen Veränderungen wie Rücksichts- und Respektlosigkeit, Arroganz, Egoismus, Verlogenheit, solche Dinge eben.
  2. Kann jede Beziehung gerettet werden? Es gibt immer irgendwie einen Weg, es fragt sich nur oft, wie viel Einsatz zur Rettung die Beziehung auch tatsächlich wert ist.
  3. Mit welchem Körperteil bist du total zufrieden? Hmmm,  nächste Frage.
  4. Womit hältst du dein Leben spannend? Mit Büchern und phasenweise mit überraschenden Veränderungen.
  5. Kannst Du unter Druck gute Leistungen erbringen? Kommt drauf an, was gefordert ist, normalerweise kann ich das aber durchaus.
  6. Welche Lebensphase hast du als besonders angenehm empfunden? Die Zeit, als ich noch in Frankfurt leben konnte. Ist ein bisschen kryptisch, das macht aber nichts.
  7. Findest du andere Menschen genauso wertvoll wie dich selbst? Nicht alle, aber fast.
  8. Hast du immer eine Wahl? Es gibt immer mehr als einen Weg zum Ziel, es ist nur nicht sicher, dass man auch alle Wege erkennt.
  9. Welche Jahreszeit magst du am liebsten? Herbst, Winter, Frühling und den Sommer nur, wenn er nicht zu heiß ist.
  10. Wie würdest du heißen, wenn du deinen Namen selbst hättest aussuchen dürfen? Diese Frage habe ich mir nie gestellt und ich kann sie auch so nicht beantworten.
  11. Wie eitel bist du? Bin ich eitel?
  12. Folgst du eher deinem Herzen oder deinem Verstand? Ich habe das mit dem Herzen versucht und bin einmal zu viel verletzt worden – jetzt nur noch dem Verstand und meiner Intuition.
  13. Welches Risiko bist du zuletzt eingegangen? Ich habe meine Meinung gesagt und mich damit ins Abseits gestellt. Das hatte ich aber auch erwartet, wenngleich mich das sehr enttäuscht hat.
  14. Übernimmst du häufig die Gesprächsführung? Auch hier gab es einen langen Lernprozess. Früher habe ich die Gesprächsführung übernommen, ja,  heute beschränke ich mich eher aufs Zuhören. Aus Gründen.
  15. Welchem fiktiven Charakter aus einer Fernsehserie ähnelst du? Ich wäre gerne wie Sherlock Holmes, bin es aber nicht. Sonst ähnele ich keinem, denke ich.
  16. Was darf bei einem guten Fest nicht fehlen? Eine Rückzugsmöglichkeit.
  17. Fällt es dir leicht, Komplimente anzunehmen? Nein, aber ich arbeite daran.
  18. Wie gut achtest du auf deine Gesundheit? Inzwischen mehr als früher.
  19. Welchen Stellenwert nimmt Sex in deinem Leben ein? Einen völlig gesunden und normalen. Nicht mehr, nicht weniger.
  20. Wie verbringst du am liebsten deinen Urlaub? Am Meer, mit Strickzeug, Büchern und dem Blick auf die unendliche Weite des Horizonts.
Die verstrickte Dienstagsfrage

Die verstrickte Dienstagsfrage 3 – 2020

Habt Ihr irgendwelche „Ticks“ beim Stricken? Muss eine bestimmte Tasse mit Kaffee oder Tee in Reichweite sein? Müssen die Strickutensilien in einer bestimmten Reihenfolge liegen? Fast in uns allen steckt doch ein kleiner Monk 😉

„Ticks“ im eigentlichen Sinne habe ich nicht, aber es müssen bestimmte Dinge halt in Griffnähe liegen: Fernbedienung, Telefon, Taschentücher, was man halt so braucht. Was ich hingegen hasse ist, wenn ich Anleitungen, die ich jetzt unbedingt und auf der Stelle benötige, immer erst mal suchen muss. Da ich da viel drin rumschreibe und mir Änderungen notiere, ist es besser, wenn ich Papierkopien verwende statt die Anleitungen auf dem Tablett zu speichern. Ich habe den Tick also eher bei den Anleitungen, als bei den Dingen, die um mich herum aufgebaut sein müssen, damit ich stricken kann.

Wenn Ihr bei der verstrickten Dienstagsfrage mitmachen möchtet, findet Ihr hier alle Infos dazu.

Montagsstarter

Montagsstarter 4 – 2020

  1. Manchmal lernt man aus seinen Erfahrungen und so plane ich fast nichts mehr schon weit im Voraus.
  2. Sich selbst zu optimieren ist eine gute Idee, ich arbeite auch immer noch daran, obwohl ich auch oft darüber nachdenke, ob ich tatsächlich allem und jedem gerecht werden muss, der mir das so vermittelt. Meine Meinung: Nein, muss ich nicht, ich muss vor allem mir selber gerecht werden.
  3. Es geht nichts über ein tolles Wochenende mit guten Freunden und in netter Gesellschaft.
  4. Eine Erinnerung für mich: Du bist nicht alleine – hast Du gestern gelernt.
  5. Schon längst – das sage ich so oft und kann mich dann trotzdem zu vielem einfach nicht durchringen.
  6. Am Ende der Woche kann ich dir sagen, ob ich von meinen Ideen welche in diesen Tagen verwirklichen konnte.
  7. Die Woche steht wie immer arbeiten und Haushalt auf dem Plan und außerdem muss ich dringend anfangen, mal wieder auf dem Dachboden zu entrümpeln – gerade denke ich darüber nach, mein Puppenhaus zu verkaufen *grübel*.

Den Montagsstarter gibt es jede Woche bei Antetanni, die ihn in Kooperation mit Martin erstellt. Vielen Dank den Beiden für diese tolle Idee und die vielen und immer wieder überraschenden Anregungen.

Freitagsfüller

Freitagsfüller # 559

1. Es wird Zeit, dass es endlich richtig Winter wird. Nicht, dass der erst wieder so spät anfängt, das niemand mehr damit rechnet – auch die Pflanzen nicht.

2. Heute früh habe ich mir schon einen Zettel geschrieben, auf dem steht: und vergiss nicht – hier eine lange Liste einfügen – das noch einzupacken.

3. Gestern Abend hätte ich besser schon mal meine Sachen gepackt. Heute früh war das doch ganz schöne Hektik. Und überhaupt wäre es besser gewesen, heute doch einen Tag Urlaub zu nehmen.

4. Gestern Abend sah ich schon den ersten Trecker auf dem Weg nach Bremen und als ich das einer flüchtigen Bekannten erzählte, die ich im Supermarkt traf, hatte die noch nichts von der großen Trecker-Demo heute in Bremen gehört und sie fragte mich: Meinen die im Ernst, dass das irgendwas ändert?

5. Als Kind musste ich immer eine Mütze aufsetzen, die sofort im Schulranzen lag, sobald ich um die erste Straßenecke gebogen bin.

6. Heute lachen meine Mutter und ich über die ganze Sache.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf das Kennenlernen vieler neuer Menschen, morgen habe ich geplant, den Kopf über den Deich zu strecken und auf das Meer zu schauen und Sonntag möchte ich das hoffentlich supertolle Wochenende mit einem gemütlichen Abend auf dem Sofa enden lassen!

Den Freitagsfüller gibt es immer auf dem Blog von Barbara. Schaut doch dort auch mal vorbei.