Freitagsfüller

Freitagsfüller #565

1. Mein Bauch warnt mich ganz oft, ich sollte wohl besser zuhören.

2. Ich müsste/könnte/wollte eigentlich schon längst meine Freundin anrufen. Irgendwie ist für alles immer zu wenig Zeit. 

3. Schnee ist eigentlich sehr schön – wenn man Urlaub hat und sich nicht in den Verkehr begeben muss.

4. Das Leben braucht ein wenig mehr Phantasie, um wirklich gut zu gelingen – und einen guten Blick für die Realität.

5. Da ist ein grelles, hell leuchtendes rundes Ding am Himmel, immer mal wieder in den vergangenen Tagen – weiß jemand, was das ist? Ein Ufo?

6. Das Meiste von dem, was mir andere Menschen erzählen, will ich gar nicht wissen.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen gechillten Fernsehabend, morgen habe ich geplant, weiterhin Liegengebliebenes abzuarbeiten und Sonntag möchte ich unbedingt bei meinen Eltern vorbei schauen!

Den Freitagsfüller gibt es immer auf dem Blog von Barbara. Schaut doch dort auch mal vorbei, wenn Ihr mitmachen möchtet.

Mittwochsfragen

Mittwochsfragen 441 bis 460

  1. Wie persönlich ist deine Einrichtung? Ist Einrichtung nicht bei jedem sehr persönlich?
  2. Welchen Songtext hast du jahrelang verkehrt gesungen? Keine Ahnung, vermutlich fast jeden.
  3. Würdest du gern viele Höhepunkte erleben, auch wenn du dann viele Tiefpunkte erleben müsstest? Nach vielen Tiefpunkten in den vergangenen Jahren wären ein paar Höhepunkte mal ein guter Ausgleich.
  4. Mit wem hattest du vor Kurzem ein gutes Gespräch? Mit einer mir bis dahin völlig unbekannten Buchhändlerin.
  5. Was trinkst du an einem Tag vorwiegend? Tee und Wasser.
  6. Welches Lied hast du zuletzt gesungen? Dieses: https://www.youtube.com/watch?v=RJ7f0HUk8OU
  7. Kannst du über dich selbst lachen? Ja, durchaus.
  8. Wann hast du zuletzt eine Kopfmassage gehabt? Kürzlich beim Friseur.
  9. Wie sieht der ideale Sonntagmorgen aus? Ausschlafen, lange frühstücken, keine Telefonanrufe.
  10. Machst du manchmal ganz alleine einen langen Spaziergang? Nein.
  11. Wann hast du zuletzt Fotos eingeklebt? Das ist noch gar nicht so lange her und war in ein sehr persönliches Album, dass ich einer Freundin geschenkt habe.
  12. Worüber hast du vor Kurzem deine Meinung geändert? Über eine Gruppe von Menschen, von denen ich dachte, dass sie Freunde seien.
  13. Wann wärst du am liebsten den ganzen Tag im Bett geblieben? An jedem einzelnen verdammten Tag in den letzten Monaten.
  14. Glaubst du an eine offene Beziehung? Nein, das wäre nichts für mich.
  15. Welches Gesetz würdest du einführen, wenn du in der Regierung sitzen würdest? Da gäbe es so viele, dass ich mich nicht entscheiden kann.
  16. Was würdest du mit einer Million Euro tun? Das entscheide ich, wenn die Million auf meinem Konto ist.
  17. Wie hieß oder heißt dein Lieblingskuscheltier? Sir Toby.
  18. Was war deine weiteste Reise? Wir waren mal auf den Kanarischen Inseln, weiter bin ich bisher nicht gekommen und brauche das auch nicht.
  19. In welcher Haltung schläfst du am besten? Auf dem Bauch.
  20. Zu wem gehst du mit deinen Problemen? Das meiste mache ich mit mir selber aus, der Rest landet in meinem Tagebuch. Schreiben befreit und hilft, die Gedanken zu sortieren.
Die verstrickte Dienstagsfrage

Die verstrickte Dienstagsfrage 8 – 2020

Was ist dein größter Strickwunsch? Und warum hast du ihn noch nicht realisiert?

Eine kurze Frage ist das heute, aber die Antwort darauf kann ziemlich kompliziert sein. Ich würde gerne mal eine Strickjacke stricken. Für mich. Aber mir fehlt einfach die richtige Motivation, das richtige Garn, die richtige Anleitung und vor allem die Zeit. Abgesehen von der Jacke habe ich Material liegen für zwei große Fair-Isle-Projekte, die ich – aus welchen fadenscheinigen Gründen auch immer – noch nicht angefangen haben. Es sind also durchaus noch Strickwünsche vorhanden – mehr als die vorhandene Zeit zulassen würden. Ich sollte aufhören zu arbeiten und bei vollem Lohnausgleich zum Stricken zu Hause bleiben dürfen – das würde mir sehr gut gefallen.

Wenn Ihr bei der verstrickten Dienstagsfrage mitmachen möchtet, findet Ihr hier alle Infos dazu.

Bloggeraktionen · Ich bin dabei · Schal(t)jahr-Spektakel 2020

Schal(t)jahr-Spektakel 2020

In diesem Jahr bekommen wir – wie auch sonst alle vier Jahre – einen Tag im Kalender geschenkt. Das Besondere daran in diesem Jahr ist, dass dieser zusätzliche Tag auf einen Samstag fällt. Vier Samstage im Februar gibt es tatsächlich nur selten.

Und weil ich diese Geschichte so ungewöhnlich finde, habe ich mir überlegt, was man an diesem Tag so anstellen kann. Der erste Gedanke war, ein „Stricktreffen außer der Reihe“ zu organisieren, das fiel nach einiger Überlegung und mit Blick auf den übervollen Terminkalender für mich dann wieder aus.
Alle Hin-und-Her-Überlegungen endeten dann mit der Idee, den Namen des Schalt-Tages ein wenig abzuwandeln und einen Schal (t) – Tag daraus zu machen und zu schauen, ob sich jemand dieser Idee anschließen möchte.
Und weil ich ohnehin den Klimaschal stricken wollte, habe ich mich entschieden, den am 29. Februar anzuschlagen und Euch damit die Idee dahinter vorzustellen.

Die Idee vom Klimaschal entdeckte ich vor einiger  Zeit im Internet und weil ich das spannend fand, las ich etwas über die Hintergründe. Die meisten Informationen darüber plus einiger weiterführender Hintergrund-Links findet man tatsächlich bei dem Garnhersteller Schachenmayr (klick hier).

Mir gefällt die Idee, die meist sehr abstrakten, weil zahlenlastigen Darstellungen des Klimawandels in etwas zu verwandeln, dass deutlich visualisiert, was mit unserer Erde passiert. Wir Menschen nehmen halt eben Dinge besser über das Auge auf als über abstrakte Zahlenkolonnen. Selbst wenn alle Prognosen zum Klimawandel lediglich Prognosen sind, die vielen Variablen unterliegen und niemand wirklich vorhersagen kann, wie es tatsächlich weitergeht, ist deutlich erkennbar, dass sich Dinge verändert haben. Und das wir aufpassen müssen, wenn die Erde auch noch für unsere Enkel- und Urenkelkinder lebenswert bleiben soll.

Vielleicht habt Ihr ja Lust, auch einen Klimaschal zu stricken. Die Farben könnt Ihr frei wählen, ich bleibe bei denen, für die sich auch Schachenmayr entschieden hat: die Farben nach der Temperaturskala vom Deutschen Wetterdienst. Stricken werde ich den Schal allerdings etwas breiter und mit Stylecraft-Garn. Immerhin soll der Schal anschließend bei der Arbeit einen Thementisch dekorieren und ich möchte lieber einen sehr pflegeleichten Schal, der einiges aushält.

Vielleicht mag ja der eine oder die andere sich anschließen und/oder in seinem Blog darüber berichten. Und uns dann an seinen Überlegungen über die Link-Party teilhaben lassen. Ich würde mich freuen.

You are invited to the Inlinkz link party!

Click here to enter

Auf den Nadeln · Gestricktes · Ich bin dabei

Sockmadness 2020 – Das ist Wahnsinn

Ich muss ganz schön verrückt sein, dass ich spontan entschieden habe, dieses Jahr endlich mal dabei zu sein. Sonst fand ich die Hinweise darauf immer erst, wenn es schon längst zu spät war, und habe mich oft ein wenig geärgert.

Kennt Ihr die Sockmadness-Gruppe bei Ravelry?

sm_banner_edited-1

Jedes Jahr wird dort der „Socken-Wahnsinn“ gefeiert, immer von Anfang März (die Registrierung findet schon im Februar statt) bis ungefähr Anfang Juni. Je nachdem, wie schnell die Gruppen sind.
Nach der Registrierung und mit dem Start bekommt man per Mail die erste Anleitung zugeschickt. Die erste Runde ist eine Qualifizierungsrunde. Das vorgegebene Sockenpaar muss innerhalb von 14 Tagen gestrickt sein – und zwar ganz genau nach der Anleitung. Abweichungen sind nur in besonderen, genehmigungspflichtigen Fällen erlaubt, die genau definiert werden.
Wer das Paar schafft, wird in eine Gruppe eingeteilt, in der er dann an den folgenden Wettbewerben teilnimmt und bekommt ab da alle Anleitungen zugeschickt. Wer nur eine Socke in der vorgegebenen Zeit fertig bekommt, wird immerhin Cheerleader, ist quasi dabei (bekommt also alle Anleitungen zugeschickt), kann aber nicht an den Wettbewerben teilnehmen. Das habe ich mir als Ziel gesetzt und bin recht optimistisch, dass ich das schaffen kann.

Ansonsten lasse ich diese Angelegenheit einfach auf mich zukommen, besonderen Ehrgeiz werde ich eher nicht entwickeln, aber ich möchte gerne dabei sein und die Möglichkeit haben, viele verschiedene Designer kennen zu lernen und neue Idee beim Socken stricken zu entdecken. Außerdem sind manche Modelle dabei, die es nur für diese Aktion geben wird und deren Anleitungen danach nicht mehr erhältlich sein werden. Oder es wird die Anleitungen nur noch kostenpflichtig geben.

In diesem Jahr gibt es drei Warm-Up-Muster als Einstimmung auf den „Socken-Wahnsinn“. Die Anleitungen habe ich mir ausgedruckt und werde wenigstens eine davon in den nächsten Tagen anfangen. Danach warte ich dann auf das Qualifizierungsmuster und werde Material und Nadeln schon bereit legen, damit ich sofort starten kann und nicht erst danach suchen muss.
Insgesamt gibt es die Qualifizierungsrunde und danach 7 weitere Runden, bis der Gewinner/die Gewinnerin feststeht. Die Teilnehmerzahl wird pro Runde immer kleiner, bis am Ende nur noch ein Teilnehmer je Gruppe übrig bleibt. Diese Teilnehmer treten dann gegeneinander an.
Zusätzlich gibt es weitere 7 Bonusmuster, insgesamt erhält man während des Sockmadness-Zeitraumes 15 kostenlose Muster plus die 3 Warm-Up-Muster. Ich habe mir die Modelle der Vorjahre schon immer mal angeschaut und gemerkt, dass sich alleine dafür die Teilnahme lohnt. Und zu verlieren  hat man ja letztlich nichts.

Ich freue mich schon, das wird bestimmt Spaß machen.

Montagsstarter

Montagsstarter 9 – 2020

1. Diesmal haben sie mich auf dem Bahnhof erwischt: der Pappnasen-Express fuhr zur gleichen Zeit, vermutlich aus Hamburg kommend, am gegenüberliegenden Bahnsteig ein wie mein Pendlerzug. Da ging es schon am frühen Morgen wirklich hoch her.

2. Und nun neigt sich die Faschingszeit wieder dem Ende zu – da ich damit so rein gar nichts am Hut habe, ist mir das aber ziemlich egal.

3. Das Stricken mit meinem Freundinnen ist immer ein Höhepunkt in der Woche.

4. Ich überlege noch, was ich den Stricktreff-Mädels zu Essen mache, irgendetwas mit viel Genuss.

5. Warst Du am Wochenende auch im Garten zum Schwimmen? Oder hat es nur bei uns so Unmengen geregnet?

6. Es ist spannend auf die Qualifikationsanleitung von Sockmadness zu warten, ich bin wirklich gespannt, ob ich das hinkriege, zeitlich gesehen, weniger Gedanken mache ich mir so stricktechnisch.

7. In dieser Woche habe ich tatsächlich nur wenige TermineDas stört mich nicht im mindesten, ganz im Gegenteil.

Den Montagsstarter gibt es jede Woche bei Antetanni, die ihn in Kooperation mit Martin erstellt. Vielen Dank den Beiden für diese tolle Idee und die vielen und immer wieder überraschenden Anregungen.

Freitagsfüller

Freitagsfüller # 564

1. Beim Aufwachen hörte ich schon, wie der Regen gegen die Scheiben tropfte.

2. Ich versuche, an vielen Stellen dran zu bleiben, aber es fällt mir schwer.

3. Karneval feiere ich nicht, ich finde keinen Zugang dazu.

4. Wer mag kann sich gerne verkleiden, aber eigentlich kann man es auch lassen.

5. Die Fastenzeit finde ich eine gute Idee und ich nutze sie gerne für internetarme Zeit.

6. Für meine sehr trockene und empfindliche Haut brauche ich eine gute Handcreme. Tipps sind mir da herzlich willkommen.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Zeit mit der Freundin, morgen habe ich geplant, endlich lange liegen gebliebenen Papierkram zu erledigen und Sonntag möchte ich vor allem gerne ausschlafen!

Den Freitagsfüller gibt es immer auf dem Blog von Barbara. Schaut doch dort auch mal vorbei.

Aus dem Leben gegriffen · Gestricktes · Ich bin dabei

Zugsocking

Am Wochenende haben die Strickfreundinnen und ich mal wieder ein Zugsocking gemacht. Eigentlich wollten wir nach Holland fahren, das haben wir dann aber aufgrund eines Unfalls einer Strickfreundin, die auch mitfahren wollte, nun aber für eine Weile noch im Rollstuhl sitzen muss, noch einmal verschoben. Und weil eine von uns einen tollen Laden im Internet entdeckt hatte, bei dem sie eigentlich bestellen wollte, haben wir abgemacht, dass wir dorthin fahren. Den habe ich vor vielen Jahren schon zwei Mal besucht, da waren aber andere mit dabei und die neue Gruppe kannte den Laden noch nicht.
Als wir in unserer Stadt in den Zug stiegen, war dieser trotz der frühen Uhrzeit schon ziemlich voll. Fußballfans? So früh? Wir haben uns schon ziemlich gewundert. Und tatsächlich sind die dann auch noch mit uns gemeinsam in den nächsten Zug umgestiegen. Aber die überwiegend jungen Männer waren sehr freundlich und es entspann sich recht schnell ein nettes Gespräch über Fußball, Kinderziehung und handgestrickte Socken. Und jetzt weiß ich auch, das Spiele der 2. Bundesliga am Samstag auch schon mal um 13 Uhr beginnen.
Die Fahrerei hat sehr gut geklappt, wir haben problemlos und ohne Hektik alle Anschlüsse bekommen und waren pünktlich am Wunschort. Der Laden, den wir besucht haben, die Wollbox in Gehrden bei Hannover, ist sehr klein und sehr vollgestellt. Aber Katja und ihr Mann sind ausgesprochen nette und freundliche Menschen und haben alle unsere Fragen kompetent beantwortet. Da die Wollbox hauptsächlich einen Online-Handel hat, waren einige Qualitäten und Farben nur im Lager verfügbar, aber Katjas Mann ist immer wieder zum Lager hinüber gegangen und hat alles Gewünschte für uns herausgesucht. Ein toller Service. Nach einer guten Stunde waren wir von all dem angebotenen Suchtmittel und den schwierigen Entscheidungen ein bisschen erschlagen und haben den Laden verlassen.
Es ging dann zu einem erstklassigen Italiener in der Nähe, wo tatsächlich Mahlzeiten ohne Convenience-Produkte zubereitet wurden und wir wirklich sehr lecker gegessen haben. Als wir uns dann auf den Rückweg gemacht haben, staute sich der Verkehr in der Innenstadt von Hannover und wir brauchten deutlich länger als erwartet, um zum Hauptbahnhof zu kommen. Trotzdem hat alles gepasst und kurz nachdem wir am Bahnsteig standen, fuhr unser Zug Richtung Norden ein. Auch der war wieder voll, weil die Fußballfans nun mit uns auch wieder heimfuhren. Aber alles lief ruhig und entspannt ab und wir hatten viel zu schwatzen und zu lachen. Ein toller Tag.

Fotos habe ich leider keine gemacht. Zeigen kann ich Euch nur einen Strang, den ich mir geleistet habe. Dieses Garn kannte ich bislang nur von Bilder und Erzählungen, aber die Farben und das Material sind wirklich schön und so wanderte der Strang mit mir nach Hause.
Wenn Ihr mal in der Nähe seid: die Wollbox ist wirklich einen Besuch wert und wir sind mit Sicherheit auch nicht das letzte Mal dort gewesen.

Mittwochsfragen

Mittwochsfragen 421 – 440

  1. Welches Ritual hast du beim Duschen? Ich mache das immer auf die gleiche Weise, aber als Ritual würde ich das nicht bezeichnen.
  2. Wie gefährlich ist deine Arbeit? Ganz grundsätzlich ist meine Arbeit ungefährlich. Aber die gesellschaftlichen Veränderungen kommen auch bei uns an und verbale Bedrohungen kommen mehrmals die Woche vor (bis hin zu Morddrohungen – warum auch immer man in einer Bibliothek jemanden mit dem Tod bedrohen muss).
  3. Welchen Kinofilm hast du sehr genossen? Ich genieße eigentlich jeden Film, den ich im Kino schaue.  Zuletzt war das „Downton Abbey“.
  4. Welches Brettspiel magst du am liebsten? Spielen gehört jetzt nicht gerade zu den Dingen, die in meinem Leben eine wichtige Rolle spielen und an das letzte Brettspiel kann ich mich nicht einmal mehr erinnern.
  5. Wem hast du zuletzt eine Postkarte geschickt? Der Herzensfreundin, die schon seit einigen Jahren jede Woche eine Postkarte von mir bekommt. Das mache ich auch noch mit anderen Freundinnen, die mit Postkarten antworten. Ich finde das schön und es füllt meinen Briefkasten mit etwas anderem als Werbung oder Rechnungen.
  6. Wie eng ist deine Beziehung zu deinen Verwandten? Wir wohnen in ganz Deutschland und teilweise im europäischen Ausland verstreut. Von daher sind die Beziehungen nicht sehr eng. Einige habe ich schon seit Jahrzehnten nicht mehr gesehen.
  7. Wann hast du zuletzt in ein Mikrofon gesprochen? Vor ein paar Tagen, als ich am Bahnhof von Radio Bremen befragt worden bin – glücklicherweise wurde meine Antwort dann aber nicht gesendet.
  8. Hast du gelegentlich Freizeitspaß? Freizeit macht immer Spaß.
  9. Was sind die drei schönsten Ereignisse des heutigen Tages? Der Feierabend, das Zuhause-Ankommen, der Abend, den ich strickend auf dem Sofa verbringe.
  10. Macht du manchmal einen Mittagsschlaf? Nur wenn ich so richtig krank bin.
  11. Findest du es wichtig, dass deine Meinung gehört wird? In manchen Dingen schon, bei anderen ist mir das egal. Ich habe an vielen Stellen gelernt, den Mund zu halten.
  12. Was ist dir in Bezug auf das andere Geschlecht ein Rätsel?  Warum manche Männer Frauen als „minderwertige“ Menschen behandeln.
  13. Kannst du dich gut beschäftigen? Ja, immer.
  14. Kannst du Dinge leicht von dir abschütteln? Manchmal ja, manchmal nein.
  15. Wie voll ist dein Bücherregal? Völlig überfüllt. Ich müsste mal wieder durchsortieren.
  16. Bist du mit deiner Handschrift zufrieden? Nur wenn ich ausreichend Zeit habe, wenn es schnell gehen muss, habe ich eine Sauklaue.
  17. Können deine Hände machen, was dein Kopf will? Meistens ja.
  18. Wie oft am Tag schaust du in den Spiegel? Selten.
  19. Klagst du schnell über körperliche Beschwerden? Ich habe chronische Schmerzen und bin in einer Schmerztherapie. Ich habe mich daran gewöhnt, keine schmerzfreien Tage mehr zu haben. Von daher klage ich eher über andere Dinge, als über körperliche  Beschwerden.
  20. Klickst du auf Facebook manchmal auf „gefällt mir“, obwohl du anderer Meinung bist? Ich habe noch ein Facebook-Profil, bin aber höchstens einmal im Monat dort und schaue, was es Neues gibt. Geklickt habe ich schon seit Jahren nicht mehr und bei Meinungsbekundungen halte ich mich ohnehin stark zurück.
Die verstrickte Dienstagsfrage

Die verstrickte Dienstagsfrage 7 – 2020

Hast du schon einmal ein Material verstrickt, das nicht in das Schema Wolle/Garn passt? Metall? Kunststoffbänder? Kabel? Spaghetti? 

Bisher habe ich das noch nicht gemacht. Ich habe aber Material dafür im Stash. Hauptsächlich ist es Papiergarn, von dem ich übrigens auch schon mal überlegt habe, es selber zu spinnen. Außerdem habe ich dünnen Draht, den ich auch gerne verstricken wollte. Bislang war nur einfach noch nicht die Gelegenheit – und wenn ich ehrlich sein soll, mangelt es auch ein wenig an Ideen, was ich Gescheites damit anfangen soll.

Wenn Ihr bei der verstrickten Dienstagsfrage mitmachen möchtet, findet Ihr hier alle Infos dazu.