Die verstrickte Dienstagsfrage

Die verstrickte Dienstagsfrage 13 – 2020

Durch die angeordnete Schließung von Geschäften droht vielen kleinen Geschäften ein wirtschaftliches Chaos. Das betrifft leider auch unsere Wolldealer. Habt Ihr Ideen, was wir tun können, damit die Geschäfte überleben können? Was tut Ihr jetzt schon?

Bei dieser ganzen Corona-Krise ist tatsächlich der wirtschaftliche Aspekt derjenige, der mich am meisten umtreibt. So viele kleine Unternehmen, Selbstständige, Künstler, Kreative kämpfen jetzt mit Existenzangst. Wir müssen alle Kräfte mobilisieren, um diese Gruppen zu unterstützen.

Wenn Ihr bei der verstrickten Dienstagsfrage mitmachen möchtet, findet Ihr hier alle Infos dazu.

Freitagsfüller

Freitagsfüller #569

1. Mehr als arbeiten und (schlecht) schlafen schaffe ich im Moment nicht, das geht mir auf den Zeiger.

2. Ein bisschen mehr Nachrichtenabstinenz  ist zur Zeit sicher eine gute Entscheidung.

3. Wenn alles gut geht, bekomme ich am Wochenende die Sockmadness-Socken fertig und schaffe vielleicht sogar noch die Qualifikation für die nächste Runde. Zeit hätte ich noch genug, nur ob noch Plätze da sein werden, ist ungewiss.

4. Für mich ist das Zuhause der wichtigste Ort der Welt.

5. Der erste Urlaub nach Corona ist in der Sächsischen Schweiz geplant, ich hoffe, dass wir auch dorthin reisen können.

6. Man kann sich ja über vieles wundern, in den heutigen  Zeiten aber wohl am meisten über den Run auf das Klopapier.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf gemütliches Stricken auf dem Sofa, morgen habe ich geplant, ein Osterpäckchen für den Sohn und die Schwiegertochter zu packen und Sonntag möchte ich nur eines: Ausschlafen!

Den Freitagsfüller gibt es immer auf dem Blog von Barbara. Schaut doch dort auch mal vorbei, wenn Ihr mitmachen möchtet.

Mittwochsfragen

Mittwochsfragen 521 bis 540

  1. Welcher Dokumentarfilm hat dich beeindruckt? Ich mag sehr die ZDF-Serie über Deutschland von oben. Das eröffnete mir völlig neue Perspektiven und führte dazu, dass ich entschieden habe, dass ich im nächsten Leben einen Pilotenschein mache.
  2. Machst du in der Regel das, was du willst? Wie jeder andere Mensch muss auch ich mich an vorgegebene Regeln halten. Im Rahmen dessen, was mir möglich ist, bestimme ich aber ansonsten meine Regeln selber und lasse mir da auch so wenig wie möglich reinreden.
  3. Wie weit hast du deine Vergangenheit hinter dir gelassen? Sagen wir mal so: ich arbeite noch daran.
  4. Was solltest du eigentlich und wirklich nicht mehr tun? Ich habe die Tendenz alles zu „zergrübeln“. Das ist kontraproduktiv und hilft nicht weiter – damit sollte ich aufhören.
  5. Magst du klassische Musik? Vieles davon mag ich sehr, einiges nicht.
  6. Wie aufgeräumt ist es in deinem Kopf? Ziemlich aufgeräumt. Außer in der kreativen Ecke meines Kopfes, da geht es drunter und drüber und es werden ständig neue Ideen in die Welt gesetzt.
  7. Welches Gedicht magst du sehr? Dieses hier.
  8. Bist du ein guter Verlierer? Nicht immer, vor allem dann nicht, wenn ich auf unfaire Weise verloren habe. Ansonsten stört mich das nicht, man kann nicht immer gewinnen.
  9. Wer sollte dich spielen, wenn man dein Leben verfilmen würde? Ich möchte um Himmels willen nicht, dass ausgerechnet mein Leben verfilmt wird.
  10. Wie viel Zeit brauchst du, um dich für einen festlichen Anlass zu stylen? Ungefähr eine halbe Stunde länger, als an allen anderen Tagen – würde ich jetzt mal vermuten, ohne es genau zu wissen.
  11. Wer hat für dich Vorbildfunktion? Meine frühere Chefin: klug, empathisch, zuverlässig.
  12. Würdest du etwas stehlen, wenn du nicht dafür bestraft würdest? Nein, auch dann nicht. Dinge, die mir nicht gehören, kann ich bewundern, aber trotzdem nicht einfach nehmen.
  13. Hättest du gern eine andere Haarfarbe? Früher hatte ich hellblonde Haare, jetzt sind sie grau – der Gesamteindruck ist also fast gleich. Nein, ich hätte nicht gerne eine andere Haarfarbe, auch mein Grau ist schön und nicht gelblich.
  14. Was ist der grösste Unterschied zwischen dir und deinem Partner? Das Geschlecht.
  15. Wo isst du zu Hause am liebsten? Am Esstisch im Wohnzimmer.
  16. Wenn alles möglich wäre: Welches Tier hättet du gern als Haustier? Eine Katze.
  17. Auf welche Frage wusstest du in letzter Zeit keine Antwort? Was um alles in der Welt die Menschen dazu veranlasst, sich derart gierig zu verhalten.
  18. Was ist in deinen Augen die großartigste Erfindung? Der Buchdruck. Das ist auch nicht verhandelbar 😉
  19. Wenn du emigrieren müsstet: In welches Land würdest du auswandern? Ich hoffe, ich komme nie in diese Verlegenheit und möchte mir darüber auch nur ungern Gedanken machen.
  20. Nach welchen Kriterien suchst du einen Film aus? Ich lasse mich da eher nach dem Bauchgefühl leiten, wenn der Inhalt interessiert klingt und der Trailer ansprechend ist, schaue ich den Film.
Aus dem Leben gegriffen · Ich bin dabei

Bodensee-Spinntreffen 2020

Heute vor zwei Wochen bin ich gerade von einem wunderbaren Wochenende in Würzburg und beim Bodenseetreffen in Konstanz zurück gekommen. Vor zwei Wochen – und doch gefühlt in einem anderen Leben. Vor zwei Wochen kippte das Leben in Deutschland gerade und doch ahnte niemand, wo wir heute stehen würden.  Ich bin sehr froh, dass ich dieses Treffen und auch das Strickcamp im Januar in diesem Jahr machen konnte. Das liefert Erinnerungen, die mich jetzt durch die anstrengenden Wochen tragen werden.


Beim Bodenseetreffen lernte ich eine Spinnerin kennen, die mit einer „supported spindle“ gesponnen hat und ließ mir das zeigen und erklären. Das fand ich so faszinierend, dass ich – kaum wieder zu Hause – mir auch eine solche Spindel bestellt habe. Inzwischen ist das gute Stück bei mir angekommen und ich freue mich schon darauf, dass ich vielleicht irgendwann Zeit habe, sie auszuprobieren. Zu denen, die im Home-Office arbeiten oder gar ganz zu Hause bleiben können, gehöre ich nicht. Und ich bin da tatsächlich ein wenig hin-und-hergerissen, auch wenn ich schon ganz zufrieden damit bin, dass auf diese Weise der Alltag seine Struktur behält und ich nicht Gefahr laufen kann, dem Lagerkoller zu verfallen.

Spindle

Eine weitere Spindel ist noch an mich unterwegs und ich hoffe, dass sie in dem Corona-Wahnsinn nicht einfach verloren geht. Das fände ich sehr schade, so einfach ist es gar nicht, diese leichten, so wunderbar ruhig laufenden Spindeln zu finden.
Das Spinntreffen in Konstanz war sehr ruhig, viele  hatten leider doch kurzfristig noch absagen müssen, aber dadurch eben auch sehr entspannt. Es gab die Chance, sich mit fast jedem unterhalten zu können und ich habe das dieses Mal ausgiebig genutzt und mich ganz bewusst auch mal woanders hingesetzt und mit anderen Spinnerinnen gesprochen. Und ich traf Menschen wieder, die ich schon lange kenne und die mir sehr wichtig sind. Auch wenn hunderte Kilometer zwischen uns liegen, war es einfach so, dass man sofort wieder an Gespräche anknüpfen konnte und alles sehr vertraut war.
Was das Wochenende dann perfekt gemacht hat, war die Tatsache, dass die Herzensfreundin auch dabei gewesen ist und wir gemeinsam noch beim Werksverkauf von Opal gewesen sind und ein sehr nettes Schwätzchen mit Beate Zwerger halten konnten und beim Besuch von Schoppel ganz viele neue Ideen entwickeln konnten.
Meinen jährlichen Kontrolltermin in der Würzburger Klinik habe ich auch hinter mich gebracht und konnte dann beruhigt wieder nach Hause fahren. Alles gut. Bis auf Corona eben.

Die verstrickte Dienstagsfrage

Die verstrickte Dienstagsfrage 12 – 2020

In Zeiten wie diesen muss man manchmal überlegen, was man machen kann, um sich nicht der Angst zu ergeben. Was tut Ihr so handarbeitstechnisch, um Euch ein wenig abzulenken?

Bei mir ist nicht viel Ablenkung nötig, weil mein Arbeitgeber immer noch sehr nachdrücklich darauf hinweist, dass wir dienstpflichtig sind. Wer sich nicht mehr auf den Weg zur Arbeit traut, kann gerne Mehrstunden abbauen oder Urlaub nehmen. Das kann man so machen …
Von daher habe ich mir noch keine Gedanken gemacht. Ich bin aber trotzdem auf Eure Anregungen gespannt.

Passt auf Euch auf und bleibt gesund.

Wenn Ihr bei der verstrickten Dienstagsfrage mitmachen möchtet, findet Ihr hier alle Infos dazu.

Montagsstarter

Montagsstarter 13 – 2020

1. Der Frühling möchte jetzt anscheinend nachholen, was der Winter verpasst hat, so viel Frost hatten wir im Winter an keinem einzigen Tag.

2. Immer weiter Schritt für Schritt, denn es gibt keinen Weg zurück.

3. Ich finde, mein Garten hätte dringend einen Gärtner nötig. Hat jemand Interesse?

4. Mein Lieblings – Schriftstellerin ist zur Zeit Lucinda Riley. Manche ihrer Bücher habe ich mir gekauft, aber noch nicht gelesen, sozusagen für schlechte Zeiten zur Seite gelegt (ja, das mache ich manchmal). Ich denke, jetzt ist ein guter Zeitpunkt, diese aufgesparten Bücher zu lesen.

5. Meinen Nachrichtenkonsum habe ich drastisch reduziert, dafür gehen mir jetzt andere Dinge durch den Kopf.

6. Macht es Euch schön und plant Zeit für Dinge ein, die Ihr schon lange mal ausprobieren wollte, das ist mein Tipp.

7. Diese Woche wird schön, weil das Wetter zwar sehr kalt, aber trotzdem sonnig ist und wir alle diese Helligkeit so gut gebrauchen können, nicht nur in Zeiten wie dieser.

Den Montagsstarter gibt es jede Woche bei Antetanni, die ihn in Kooperation mit Martin erstellt. Vielen Dank den Beiden für diese tolle Idee und die vielen und immer wieder überraschenden Anregungen.

 

Freitagsfüller

Freitagsfüller # 568

1. Gähnende Leere auf den Straßen wäre jetzt schön, funktioniert nur leider nicht – wegen Wohlstandtrotzes.

2. Die Zeit zuhause nutze ich auch nicht anders als sonst, da ich immer noch jeden Tag zur Arbeit fahren muss.

3. Wenn man alleine lebt, kann die nächsten Zeit für einige durchaus sehr schwierig werden, ich hatte schon einige Kolleginnen im Büro sitzen, die aus Angst vor den kommenden Wochen bitterlich geweint haben.

4. Der Alltag, der für mich ja weiter läuft, obwohl ich nicht in einem „systemrelevanten“ Unternehmen arbeite, lenkt mich am besten ab.

5. Was wird passieren, wenn doch noch die Ausgangssperre kommt und dann tatsächlich alle zu Hause bleiben müssen – darüber würde ich am liebsten gar nicht nachdenken müssen.

6. Kleine Tomaten mag ich gerade als Lieblingssnack.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf meine Sockmadness-Socken-Strickselei, morgen habe ich geplant, die Tochter nach Hause zu holen und Sonntag möchte ich vor allen Dingen ausschlafen, wenn mal einmal der Wecker nicht schon um 5 Uhr klingelt!

Den Freitagsfüller gibt es immer auf dem Blog von Barbara. Schaut doch dort auch mal vorbei, wenn Ihr mitmachen möchtet.

Mittwochsfragen

Mittwochsfragen 501 bis 520

  1. Lässt du dich gern überraschen, wenn du essen gehst? Meiner Meinung ist das der Sinn, wenn man essen geht. Oder nicht? Ich gebe aber zu, dass ich trotzdem immer Ähnliches wähle und mich nur überraschen lassen, wie anders die Gericht trotz gleicher Bezeichnung in unterschiedlichen Lokalen schmecken.
  2. Was war die beste Entscheidung deiner beruflichen Laufbahn? Wenn etwas in meinem Leben wirklich richtig gut gelaufen ist, dann waren es immer berufliche Entscheidungen.
  3. Wie heißt deine Lieblingsblume? Narzissen, Sonnenblumen, Ranunkeln. Auf keinen Fall Rosen.
  4. Glaubst du, dass man dich hypnotisieren kann? Ich bin mir ziemlich sicher, dass das bei mir nicht funktionieren kann.
  5. Was musst du endlich wegwerfen? Etliche Teile aus meinem ganzen Haushalt, es wäre dringend mal an der Zeit, überall auszumisten.
  6. Welche Stadt im Ausland würdest du gern besuchen? London. Immer wieder London. Das ist meine Stadt.
  7. Trägst du häufig Lippenstift? Nur zu besonderen Anlässen.
  8. Wie trinkst du deinen Kaffee am liebsten? Meist trinke ich Tee, Kaffee, wenn überhaupt, nur mit viel Milch und Zucker.
  9. Gehst du gelegentlich auf einem Friedhof spazieren? Gelegentlich: ja.
  10. Wie viel gibst du maximal für eine gute Flasche Wein aus? Ich vertrage keinen Alkohol und kaufe deswegen auch keinen, bei der Frage bin ich also raus.
  11. Wie würdest du deinen Kleidungsstil beschreiben? Jeans und Sweatshirt.
  12. Was ist wahr geworden, wovon du als Teenager geträumt hast? Ich habe die beiden Kinder, die ich immer haben wollte – einen Sohn und eine Tochter.
  13. In welchem Meer bist du zuletzt geschwommen? Im Atlantik, das ist aber schon etwas länger her.
  14. Kochst du oft Fertiggerichte? Ich koche nur am Wochenende und dann frisch.
  15. Wo fühlst du dich geborgen? Zu Hause und ich finde, das muss so sein.
  16. Was ist dein Schönheitsgeheimnis? Welches Geheimnis für welche Schönheit? Da gibt es nichts zu berichten.
  17. Bist du manchmal streng mit dir? Leider nicht nur manchmal.
  18. Welche Geschichte wird schon seit Jahren immer wieder in deiner Familie erzählt? Wie der zweieinhalbjährige Sohn reagierte, als ich kurz nach der Geburt mit seiner kleinen Schwester aus dem Krankenhaus kam. Ich legte sie auf die Krabbeldecke, er schmiss ihr ein Bilderbuch vor den Kopf, legte sich daneben und sagte: „Jetzt wird gelesen.“
  19. Wann bist du zuletzt den ganzen Tag an der frischen Luft gewesen? Erst vor ein paar Tagen.
  20. Wie schön schreibst du noch mit der Hand? Nicht mehr sehr schön, seit ich als freie Mitarbeiterin für eine große Tageszeitung gearbeitet habe und auf meinen Terminen sehr viel mitgeschrieben haben.
Die verstrickte Dienstagsfrage

Die verstrickte Dienstagsfrage 11 – 2020

Meistens habe ich mehr Lust zu stricken, als meinen Haushalt zu erledigten. Schließlich kommt Hausarbeit ja auch nur im Wörterbuch vor Stricken. An manchen Tagen lasse ich den Haushalt dann tatsächlich links liegen und stricke lieber. Wie ist das bei Euch? Haushalt oder Stricken? 

Mir geht das ähnlich. Den Haushalt erledige ich überwiegend am Wochenende, abgesehen mal vom Einkauf, den ich auch unter der Woche mache. Abends, wenn ich von der Arbeit heimkomme, mache ich nur das Nötigste, weil ich einfach oft viel zu müde und erschöpft bin, wenn ich nach 11 oder mehr Stunden unterwegs nach Hause komme. Dann stricke ich tatsächlich lieber. Am Wochenende mache ich dann, was gemacht werden muss. Es ist nicht immer perfekt sauber bei mir, aber ich arbeite daran. Und wer sich daran stört, kann gerne das Staubtuch schwingen oder die Fenster putzen.

Wenn Ihr bei der verstrickten Dienstagsfrage mitmachen möchtet, findet Ihr hier alle Infos dazu.

Montagsstarter

Montagsstarter 12 – 2020

1. Demnächst werden wir die Corona-Folgen noch viel deutlicher zu spüren bekommen.

2. Zurückhaltung ist das neue Gebot der Stunde.

3. Ich darf nicht vergessen, das versprochene Päckchen für die Freundin zu packen und weg zu schicken, möglichst noch, bevor das allgemeine Leben zum Erliegen kommt.

4. Auch wenn ich es kaum glauben kann, aber die Qualifzierungssocke für den Sockmadness habe ich tatsächlich geschafft und bin eine Runde weiter. Ich freue mich.

5. Das Verweigerungsverhalten mancher Mitmenschen macht mich nachdenklich.

6. Und was ich noch sagen wollte: Bleibt gesund.

7. Business as usual und Ruhe bewahren, dass wird diese Woche wichtig.

Den Montagsstarter gibt es jede Woche bei Antetanni, die ihn in Kooperation mit Martin erstellt. Vielen Dank den Beiden für diese tolle Idee und die vielen und immer wieder überraschenden Anregungen.