Samstagsplausch

Samstagsplausch 5/2019

Nun bin ich tatsächlich wieder dabei beim Samstagsplausch von Andrea. Und schreibe den tatsächlich sogar noch am Samstagabend.
Diese Woche war anstrengend. Irgendwie. Bei der Arbeit ist immer noch viel los, obwohl ich schon einige Arbeiten abschließen konnte. Nun muss ich noch den Alltagskram der letzten 8 Wochen aufarbeiten, um einen überschaubaren Schreibtisch zu bekommen.

Am Donnerstag hatten wir einen sehr besonderen Arbeitstag. Schräg gegenüber, auf dem Dach der Bremer Kunsthalle, gab die Bremer Beatles-Cover-Band „The Fairies“ eine Neuauflage von dem legendären Rooftop-Concert der Beatles, dem letzten Live-Auftritt der Pilzköpfe. Das war sehr großartig, begann wie das Original exakt 50 Jahre zuvor um 13 Uhr und ging 45 Minuten. Eine Weile habe ich in der Mittagspause im Besprechungsraum gesessen, zugesehen und zugehört, später dann vom Schreibtisch aus. So etwas hätte ich gerne öfter.

Fürs Wochenende hatte ich mir nicht viel vorgenommen. Ein bisschen stricken, ein wenig Haushalt. Aber wie das oft so ist, habe ich dann für die Neugestaltung des Schlafzimmers geshoppt. Neuer Fußbodenbelag, neue Tapeten – Ideen für neue Gardinen hatte ich ohnehin schon und mit ein wenig Glück reicht der Stoff auch noch für eine Patchwork-Decke. Bis das Zimmer dann tatsächlich renoviert ist, werden trotzdem sicher noch Wochen vergehen. Das stört mich aber nicht, es ist wichtiger, die Kräfte richtig einzuteilen.

Wenn es klappt, werde ich morgen ein paar Ideen umsetzen, die ich zu einer Blogaktion hatte. Das ist für mich völlig neu und ich bin sehr neugierig, wie ich das hinkriege.

Habt alle ein wunderbares Wochenende und startet gut in die neue Woche.

Den Samstagsplausch gibt es jede Woche bei Andrea. Vielen Dank für diese schöne Idee.

Werbeanzeigen
Freitagsfüller

Freitagsfüller #509

1.  Genau heute ist Freitag – und Freitag ist Freutag, weil das Wochenende vor der Tür steht.
2. Bei den Lügengeschichten mancher Menschen packt mich das Grausen, bevor ich dann anfange schallend zu lachen und mich frage, ob die wirklich glauben, dass ihnen das jemand abnimmt.
3.  Ich habe es tatsächlich geschafft, einige Entscheidungen zu treffen, das ist irgendwie ein gutes Gefühl.
4. Ich plane gerade ein neues Strickbuch und ich freu mich drauf !
5.  Als allererstes kommt zu Hause der Schlüssel an den dafür vorgesehenen Platz, dann erst bin ich wirklich daheim.
6. Manchmal frage ich mich, wie abgehoben manche sind, wenn man das politische Geschehen in unserem Lande betrachtet. Gerade wird in Bremen ernsthaft über eine Seilbahn diskutiert, ich dachte kurz, ich hätte zwei Monate verschlafen (müde genug wäre ich dazu), und es wäre heute der 1. April. Tatsächlich meinen die Politiker das aber ernst, als hätte Bremen nicht viel dringendere Probleme.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich darauf Vorbereitungen für eine Aktion zu treffen, an der ich teilnehmen möchte, morgen habe ich geplant, die schwer kranke Tante im Pflegeheim zu besuchen und ein paar Einkäufe beim Möbelschweden zu erledigen und Sonntag möchte ich ein paar Sachen anfangen, die ich für die Aktion benötige und ein neues Stickbild für eine andere Idee beginnen!

Den Freitagsfüller gibt es immer auf dem Blog von Barbara. Vielen Dank für den unermütlichen Einsatz und die vielen Impulse.

Gestricktes

Das Kitchener Stitch Schlamassel

Kennt Ihr das auch: eine Technik, die Ihr schon mehrmals benutzt habt und trotzdem jedes Mal wieder nachsehen müsst, wie es funktioniert und die jedes Mal wieder eine Herausforderung darstellt? Bei mir ist das der Kitchener Stitch. Jedes Mal wieder suche ich Anleitungen, Bilder, Fotos, am Ende dann Videos und halte trotzdem das Strickzeug in der Hand, als hätte ich das noch nie gemacht.
So geht es mir gerade mit einem  UFO. Eigentlich ist das schon seit drei Wochen fertig gestrickt. Aber um aus dem etwas zu kurzen Strickschlauch, einen super passenden Cowl zu machen, müsste ich Maschenanschlag und und das Ende mit dem Maschenstich verbinden. Und ich kriege das einfach nicht hin. Wie jedes Mal, wenn der Kitchener Stitch ins Spiel kommt. Mag sein, dass es im Moment auch mit daran liegt, dass ich ziemlich unruhig bin (der Gesamtsituation geschuldet) und dadurch ziemlich unkonzentriert. Aber es ärgert mich einfach und ich fühle mich doof und unzulänglich. Was völliger Blödsinn und vermutlich unnötig ist, ich bin schließlich ein Mensch und keine Maschine und alles andere als perfekt, nur zur Zeit leider ziemlich dünnhäutig.

Am Wochenende werde ich mir mal irgendeinen Ommm-Tee machen, tief Luft holen und es dann noch einmal probieren. Wenn es wieder nicht klappt, besorge ich mir weitere Wolle und stricke noch so viel an, dass es für einen Schal reicht. So. Basta.
Ihr werdet dann sehen, wie die Geschichte ausgegangen ist.

Die verstrickte Dienstagsfrage

Die verstrickte Dienstagsfrage 3 – 2019

Marie Kondo ist ja gerade in aller Munde. Leider fand ich bei ihr noch keinen Tipp für die Ordnung von Wolle, Fasern und vor allem Stricknadeln. Wie ist das bei dir? Hast du alles aufgeräumt und findest Du sofort jedes Knäuel oder jede Stricknadel, die du brauchst?

Als ich im vergangenen Jahr eine neue Heizung brauchte, war das die richtige Gelegenheit, mal Ordnung in meinen Wollkisten zu schaffen. Ja, die stehen im Heizungsraum, der auf dem Dachboden ist. Ja, ist bei mir halt alles ein wenig anders als normal. Jetzt ist alles so einigermaßen sortiert und ordentlich in durchsichtigen Kisten verstaut. Mottensicher. Weniger ordentlich bin ich bei meinen Stricknadeln. So ein wirklich gutes System habe ich da auch noch nicht gefunden. Ich hätte da wirklich gerne alles zusammen an einem Ort, der möglichst auch transportabel sein sollte. Und wiegen sollte das ganze System möglich wenig und viel Platz darf es auch nicht beanspruchen, aber es muss natürlich für alle Stricknadeln reichen. Sozusagen die eierlegende Wollmilchsau für Stricknadeln. Wahrscheinlich ist es sinnvoller, Nadeln auszusortieren und mal genauer zu überdenken, was ich wirklich brauche, als nach dem perfekten System zu suchen. So lange muss ich wohl auch weiterhin nach meinen Nadeln suchen.

Wenn Ihr bei der verstrickten Dienstagsfrage mitmachen möchtet, findet Ihr hier alle Infos dazu.

Montagsstarter

Montagsstarter 5 – 2019

  1. Jetzt ist der so lange geplante Besuch der Freundin schon wieder vorbei, das geht immer viel zu schnell.
  2. Spam ist extrem nervig und manchmal würde ich die Menschen, die dahinter stecken, am liebsten in den Knast stecken.
  3. Eine Frage, die mich beschäftigt: Warum geht es so vielen  Menschen so sehr um viel Macht, bringt sie das persönlich weiter, muss man sich wichtig fühlen, ist man wichtig, wenn man andere Menschen, die sich einen Namen erarbeitet (!) haben, als Freunde bezeichnet, auch wenn sie es eigentlich gar nicht sind?
  4. Ich würde gerne eine Tür ganz deutlich zuschlagen, aber ich weiß schon, dass das auf wenig Verständnis stoßen wird und ich dann die Böse bin. Obwohl, ich bin es ja ohnehin schon, dann kann ich die Tür auch schließen.
  5. Mein Lieblings-Garn ist aus reiner Wolle.
  6. Diesen ganzen Zettelwust habe ich vor ein paar Tagen beseitigt, weil er mich total genervt hat. Fühlt sich gut an.
  7. Ich habe einen Arzttermin und und eine weitere Fortbildung auf dem Plan und freue mich auf schon auf ein ruhiges Wochenende.

    Den Montagsstarter gibt es jede Woche bei Antetanni, die ihn in Kooperation mit Martin erstellt. Vielen Dank den Beiden für diese tolle Idee.

Aus dem Leben gegriffen

Pauerpeunt-Karaoke

In den letzten Tagen war ich sehr in die Tiefen eines Programms zur Erstellung von Präsentationen eingetaucht. Das war die erste von einer langen Reihe von Fortbildungen, die ich in den nächsten Wochen hinter mich bringen werde und die mich zu Informationen bringen, von denen ich bislang noch nicht wusste, dass ich damit etwas anfangen kann. Das wirklich Spannende an meinem Beruf ist aber ja, dass man sehr viele Einblicke in Bereiche bekommt, von denen man sonst vielleicht nie erfahren hätte. Und das ist dann auch der Grund, weshalb ich an dieser Stelle so gut aufgehoben bin und mir die Arbeit trotz allem Stress so viel Spaß macht.
In dieser Fortbildung hatten wir viel zu lachen, haben aber auch viel gelernt und eine ganze Menge praktischer Übungen gemacht. Es war also keine Fortbildung, bei der man sich für zwei Stunden einen Vortrag anhört und nebenbei stricken kann (außer, wenn man sich gelegentlich mal eine Notiz macht), sondern eine, in der intensiv und über Stunden (vom frühen Morgen bis in den Nachmittag hinein) gearbeitet wurde. Hört sich einfach an, ist aber tatsächlich doch ziemlich anstrengend.
„Pauerpeunt-Karaoke“ nannte übrigens eine Kollegin aus einem anderen Bereich Veranstaltungen, die bei ihr ablaufen und die immer, wirklich immer mit ausführlichen, langatmigen Präsentationen angereichert sind. Wir haben so über diese Wortwahl gelacht.

Stricktechnisch läuft gerade nicht so wirklich viel. Ich stricke, wann immer es möglich ist, arbeite UFOs ab, komme aber nicht so recht voran. Ich überlege zur Zeit, ob ich nicht den Druck ein wenig erhöhen kann, zumindest, was die UFOs angeht, und eine monatliche Linkparty zum Thema organisiere. Immer am Monatsende könntet Ihr dann über Eure UFOs berichten. So unter der Fragestellung: Kommt Ihr voran? Hängt Ihr, weil es irgendwo Schwierigkeiten gibt und Ihr Hilfe braucht? Wie könnten wir uns gegenseitig motivieren?
Was denkt Ihr über diese Idee? Oder gibt es einfach schon zu viele Link-Partys gerade auch im Bereich UFOs?
Ich bin sehr gespannt, was Ihr dazu meint.

Freitagsfüller

Freitagsfüller #508

1. Eigentlich habe ich Lust auf einen Kaffee, mir ist das Aufstehen heute früh extrem schwer gefallen.
2. Ich trage keinen Schmuck, nur einen Ring an meiner rechten Hand.
3.  Spät am Abend bin ich als absoluter Morgenmensch nicht mehr zu gebrauchen, ich gehe deshalb meist einigermaßen früh ins Bett.
4. Ich bin gerade dabei, einige Dinge neu zu regeln – das war schon lange überfällig – ich werde Türen schließen und beobachten und sehen was passiert.
5.  Das Jahr 2019 wird das Jahr der Veränderungen, das war schon im Vorfeld erkennbar und zeigt sich jetzt auch an einigen völlig unerwarteten Ecken.
6.  Du weißt, dass du alt bist, wenn deine Kinder ihre eigenen Familien gründen.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf das Wiedersehen mit einer guten Freundin, morgen habe ich geplant, mich mit ihr und einer anderen Freundin zum gemeinsamen Stricken zu treffen und Sonntag möchte ich den ganzen Tag verschlafen, ich bin so unendlich müde!

Den Freitagsfüller gibt es immer auf dem Blog von Barbara zu finden. Vielen Dank für den unermütlichen Einsatz und die vielen Impulse.